Kommentar Start des Innenstadtdialogs: Mitreden soll sich lohnen

Autorenfoto
Autorenfoto © Foto: Könneke Volkmar
Ulm / Chirin Kolb 04.12.2018
Es ist gut, dass der Innenstadtdialog nun gestartet ist und unterschiedliche Gruppen miteinander reden, meint Chirin Kolb.

Viel wurde schon über den Innenstadtdialog geredet, deshalb ist es gut, dass er nun tatsächlich anfängt. Wohl die wenigsten konnten sich unter diesem von OB Gunter Czisch initiierten Format etwas vorstellen, können es vermutlich immer noch nicht. Das gibt sich, wenn der Dialog in Gang kommt. Um einen solch groß angelegten Prozess zu strukturieren, war Vorarbeit nötig, und die braucht ihre Zeit.

Ansonsten geht die Stadtverwaltung, wie der OB betont, offen in den Dialog. Nichts soll vorgegeben sein, alles soll im freien Spiel der Kräfte entstehen, mit dem Gemeinderat als entscheidender Instanz am Ende. Klar, würde die Stadt ein fertiges Konzept vorlegen, bräuchte sie keinen Dialog anzustoßen. Ganz so frei und losgelöst vom politischen Geschäft steht das Format freilich nicht. Der OB und die Bürgermeister haben natürlich auch ihre eigenen Vorstellungen davon, wie und in welche Richtung sich die Innenstadt entwickeln soll.

Dennoch ist dieses neue Beteiligungsformat eine große Chance. Der Innenstadtdialog bietet die Möglichkeit mitzureden, sich und seine Ideen einzubringen – im nächsten Jahr den Bürgern, nun erst mal den Vertretern der Interessengruppen. Händler, Anwohner, Gastronomen, Umweltschützer und Gewerbetreibende miteinander ins Gespräch zu bringen, allein dafür lohnt sich der Dialog schon.

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel