Agenda Sprit sparen durch Mitfahrzentrale

Carolin Stüwe 07.12.2016

Wie kann man schneller vorankommen im Ulmer Stadtverkehr? Indem weniger Fahrzeuge unterwegs sind, also Menschen Mitfahrgelegenheiten nutzen. Diese Gedanken hat sich der Arbeitskreis Energie der Lokalen Agenda Ulm 21 gemacht unter dem Arbeitstitel „Mitfahren oder anders fahren und mit einem Lächeln dem Stau die Zähne zeigen“. In Umfragen sei herausgefunden worden, dass 40 Prozent der Pendler prinzipiell bereit sind, Fahrgemeinschaften zu bilden, teilt Petra Schmitz, Leiterin des städtischen Agenda-Büros, mit. Wer sich bewusst mache, dass Fahrgemeinschaften eine soziale Bereicherung darstellten, der Umwelt gut täten und man Geld spare, sollte die Idee zumindest in Erwägung ziehen. Der AK Energie weist auf die Mitfahrzentrale hin unter www.mifaz.de/ulm