Metall Mehr Chancen für Flexibilität

Ulm / kö 07.02.2018

Der Vorsitzende von Südwestmetall Ulm, Mario Trunzer (Liebherr Ehingen), sieht vor allem die lange Laufzeit des nun erzielten Tarifvertrags positiv, aber: „Die Höhe des Entgelts dürfte für einige Betriebe schwer zu tragen sein.“ Gleichzeitig biete der Abschluss mit neuer Möglichkeit einer 28-Stunden-Woche viele flexible Elemente und die Chance, dabei auf betriebliche Belange einzugehen. Die Lohnerhöhungen und Komplexität des über 27 Monate laufenden Tarifvertrags dürften aus seiner Sicht dennoch viele Firmen vor erhebliche Herausforderungen stellen. Zu Südwestmetall Ulm zählen 128 Betriebe mit 54 761 Mitarbeitern.