Ulm/Neu-Ulm / Frank König

Marketing bedeutet nicht nur die Ausrichtung eines Unternehmens an den Bedürfnissen des Markts, sondern braucht in der heutigen Zeit vor allem eine ethische Dimension und muss gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Auf den Standpunkt stellt sich der Vorsitzende des Marketing-Clubs Ulm/Neu-Ulm, Prof. Bernd Radtke, mit Blick auf das 50-jährige Bestehen des Clubs und die Jubiläumsfeier am Samstag im Wiley-Club. Diese Lektion müsse man jedenfalls aus der VW-Diesel-Affäre ziehen.

Als Studiengangsleiter für Messe-, Kongress- und Eventmanagement an der Dualen Hochschule Ravensburg ist er überhaupt an den neuesten Marketingtrends dran. Dabei steht für ihn nun die „Festivalisierung“ im Vordergrund, mit der auch große Messen wie die Cebit zunehmend auf den Event-Charakter setzen. Radtke: „Die jungen Leute wollen Erlebnisse“, auch auf Reisen, suchten danach Bewertungsportale wie Tripadvisor durch: Wer kann am meisten bieten?

Glückwünsche vom Ex-Kanzler

Bernd Radtke ist der elfte Präsident des 1968 gegründeten Vereins. Damals gratulierte als Ulmer CDU-Abgeordneter der ehemalige Wirtschaftsminister und Bundeskanzler Ludwig Erhard dem ersten Präsidenten Richard Fritz. Erhard beglückwünschte Fritz zu „dieser gerade im Wirtschaftsraum Ulm so notwendigen Initiative“.

Vielleicht war der Segen aus Bonn schon mal ein gutes Omen für den Club, der nach Radtkes Worten zu den am stärksten wachsenden Marketing-Vereinen in Deutschland zählt: mit neuerdings 330 Mitgliedern. Das Einzugsgebiet erstreckt sich über Ulm, Neu-Ulm, Alb-Donau hinaus bis Biberach und Günzburg.

Ein Höhepunkt ist das jährliche Veranstaltungsprogramm, bei dem zuletzt Erfolgsautor Vince Ebert in Ulm war, sein Thema: „Big Dadaismus – Mit gesundem Menschenverstand durch die Digitalisierung“. Zum Programm gehören auch Betriebsbesuche.

Alle zwei Jahre ein Preis

Der Marketingclub lobt außerdem alle zwei Jahre einen regionalen Marketingpreis aus, das tut nur die Minderheit der etwa 60 Clubs in Deutschland. Dabei gibt es drei Kategorien, die Gewinner 2017 waren: Beurer mit dem Marketingpreis, die Stadt Ulm erhielt den Special Award für das „Birdly“-Projekt, Carlheinz Gern von Donau 3 FM wurde Marketing-Persönlichkeit des Jahres. Uzin hat schon alle Preise gewonnen. Der Sieger von 2015, Iveco Magirus, wurde im Folgejahr dann mit der Kampagne „Serving Heroes“ bester regionaler Preisträger des Marketingverbands.

Drei bemerkenswerte Kampagnen, die Radtke sonst noch einfallen: „Umparken im Kopf“ von Opel, die Thermomix-Strategie und My Müsli mit „566 Billiarden“ Mix-Varianten.

130 beim Festabend im Wiley