Ulm Mäzen stiftet Uni-Professur und halbes Institut

Macht der Uni ein großzügiges Geschenk. Prof. Péter Horváth.
Macht der Uni ein großzügiges Geschenk. Prof. Péter Horváth. © Foto: Uni Ulm
Ulm / CMY 01.02.2014
Freude an der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften der Uni Ulm: Prof. Péter Horváth, Emeritus der Uni Stuttgart und Aufsichtsratsvorsitzender der Unternehmensberatung Horváth, hat der Uni 50 Prozent der Anteile am "International Performance Research Institute" übertragen.

Hinzu kommt eine Stiftungsprofessur im Bereich Betriebswirtschaftslehre - finanziert für zunächst fünf Jahre mit insgesamt einer Million Euro.

Dass sich der Wissenschaftler und geistige Vater des Controllings die Uni Ulm für seine Zuwendung ausgesucht hat, sei, so Prof. Dieter Rautenbach, eine Auszeichnung: "Horváth passt prima zu unserer Fakultät, er verkörpert den Brückenschlag zwischen Theorie und Praxis", sagt der Dekan der Fakultät.

Das 2002 von Horváth gegründete International Performance Research Institute (IPRI) ist eine gemeinnützige Forschungsgesellschaft auf dem Gebiet der Betriebswirtschaftslehre. Der Wissenschaftler und bislang hundertprozentige Anteilseigner vermacht 20 Prozent der Gesellschaftsanteile an die Uni Ulm, weitere 30 Prozent an die Universitätsstiftung. Mischa Seiter, Ulmer Professor für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Wertschöpfungs- und Netzwerkmanagement, übernimmt die Geschäftsführung des Instituts.

Durch das neue Institut werde der von Studenten besonders nachgefragte Bereich "Controlling" weiter gestärkt, teilt die Uni mit. Auch die Stiftungsprofessur soll in diesem Bereich angesiedelt werden. Sie wird im Sommersemester ausgeschrieben. Wenn alles glatt läuft, kann der künftige Lehrstuhlinhaber im Oktober anfangen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel