Sport Jörg Schneider startet beim Handbike-Marathon

Ulm/Boston / Roland Schütter 16.04.2018

Jörg Schneider ist ein Kämpfer. Der 44-jährige Ulmer ist ab dem zwölften Wirbel querschnittsgelähmt, doch ein erfolgreicher Handbiker. Die Lähmung der Beinmuskulatur und der Verlust des Empfindungsvermögens in unteren Körperregionen stammen von einem Flugzeugabsturz im Jahr 2001. Für heute hat sich Schneider einiges vorgenommen: die Teilnahme am 122. Boston-Marathon, dem ältesten seiner Art. Start ist um 9 Uhr. Der Ulmer hatte dabei das Glück, eine der sechs restlichen Teilnahmekarten per Losentscheid zu erhalten. Denn zuvor wurden Veteranen und Paralympics-Teilnehmer bedient.

Gerade kommt der Sportler aus dem Trainingscamp der Handbiker auf Lanzarote. Dort traf er auf etwa 80 Handbiker, unter ihnen Legende Errol Marklein (61). Auf der Insel herrschte eine gute Gemeinschaft, man half sich und tauschte sich aus. Der „ambitionierte Amateur“, wie sich der Betriebswirt und IT’ler bezeichnet, bewies beim Marathon eine gute Kondition und belegte an der Playa Blanca vor wunderschöner Kulisse Platz 11. Ein beachtliches Ergebnis denn die Weltspitze fuhr ebenfalls mit. „Klar, ich möchte mit weniger als 90 Minuten – seine Bestzeit betrug 71 Minuten unter die Top Ten kommen“, sagt der 1,98 Meter große Mann. Bedingt durch die Sitzhöhe des Rollstuhls muss er sich seine Umgebung einen halben Meter tiefer anschauen als vor dem Unfall.

Seit 2009 war der Sportler bei vielen internationalen Veranstaltungen, zuletzt in Berlin, Abu Dhabi und Miami. Für ihn sind nicht die Bestzeiten das Wichtigste, sondern das Reisen und Kennenlernen von Leuten und Orten. Schneider ist unverwüstlich, hat stets ein jungenhaftes Lächeln in den Augen und meistert das Leben. Einer, der nach dem Absturz der Privatmaschine bei Augsburg als einziger von fünf Flugzeuginsassen lebend geborgen wurde. Für ihn sah es nach Herzstillstand, Reanimation, Wirbelsäulenschädigung und Schädelhirntrauma nicht gut aus.

Doch Jörg Schneider gab nie auf und kämpfte sich auch aufgrund seines starken Glaubens ins Leben zurück. Mit Sabine fand er die große Liebe, die er nach zwei Jahren Australien-Aufenthalt heiratete. Seinen Teilzeitjob bei einem Softwareunternehmen bei Ludwigsburg kann er an drei Tagen aus dem Homeoffice ausüben, an den anderen beiden fährt er selbst mit dem Auto zur Arbeit.

Seine Vorbereitung für Boston? Mit mehrmaligem wöchentlichen „Training auf der Rolle“, einer Art Hometrainer, will sich Schneider fit halten, seine gute Verfassung konservieren und ausbauen. Keine Frage, es wird ihm gelingen.

Als einziger den Absturz überlebt

Flugzeugunglück In der Chartermaschine, die am 25. Januar 2001 gegen 21.35 Uhr bei Augsburg abstürzte, kamen der damalige Vorstandsvorsitzende der Neu-Ulmer Openshop AG, Thomas Egner, seine Assistentin Nancy Kress, die Ehefrau des Aufsichtsratsvorsitzenden Markus Kress, sowie die beiden Piloten ums Leben. Jörg Schneider überlebte als einziger. Das Unternehmen war in der Spätphase der Internetblase an die Börse gegangen und wurde im Segment „Neuer Markt“ gehandelt. Schneider ist jetzt für ein Nachfolgeunternehmen tätig.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel