Das Bundesfinanzministerium hat in Zeiten der Corona-Krise Unternehmen erlaubt, seinen Mitarbeitern eine zusätzliche Zulage, bis zu 1500 Euro, zu zahlen. Am 17. März 2020 erhielten die Angestellten und Arbeiter von Liqui Moly bereits 1000 Euro, nun packt Geschäftsführer Ernst Prost kurz vor Ostern weitere 500 Euro auf die Gehaltskonten drauf. Das ganze brutto für netto.

Kein Bonus sondern Erschwerniszulage

Geschäftsführer Ernst Prost weist daraufhin, dass es sich dabei nicht um einen Bonus handelt, sondern es sei eine Erschwerniszulage für all die Kollegen, die nicht die Möglichkeit haben, von zu Hause aus zu arbeiten. „Das ist in diesen Tagen und unter diesen Umständen nicht einfach. Und deshalb freue ich mich umso mehr, Ihnen wenigstens finanzielle Sorgen abnehmen zu können. Sie haben es sich verdient! Sie leisten zurzeit einen Bombenjob“, so Ernst Prost in einer Pressemitteilung.