Schwörwochenende 2018 Lichterserenade in Ulm: 20.000 Lichter und Feuerwerk

Ulm / Tobias Knaack 22.07.2018
Die Aussichten waren trübe, doch die Lichterserenade in Ulm fand statt – und das sogar bei nahezu komplett trockenen Bedingungen.

Besser hätte es wohl kaum laufen können, insbesondere nach den doch sehr trüben Wetterprognosen der vergangenen Tage, die nichts als Regen und Wind vorausgesagt hatten. Doch die Lichterserenade 2018, sie fand statt, und sie fand sogar nahezu regenfrei statt. Zumindest für die Besucher in der Mitte der Stadt, denn kaum waren die Kerzen an Herd- und Gänstorbrücke vorbei, kam der Regen zurück.

Dennoch: 20.000 Lichter trieben die Donau gemächlich herunter, gelbe und rote Kerzen, farbenfroh stieg das Feuerwerk in den dunklen Himmel und erleuchtete die umstehenden Gebäude. Erst spät waren die Menschen an die Ufer der Donau geströmt. Das schlechte Wetter hatte viele wohl zu Kurzentschlossenen gemacht. Doch sie kamen: mit Sekt und Bier und anderen Leckereien.

DLRG-Boote waren zu Vorbereitungszwecken gegen 19.30 Uhr die Donau auf und ab gefahren, ebenso die ersten Boote mit geladenen Gästen. An den Ufern hatte sich die größte Ansammlung von Menschen zu diesem Zeitpunkt am Schwal in Neu-Ulm eingefunden, wo sich die Besucher mit Schlagermusik in Stimmung schunkelten, sowie in den Restaurants auf Neu-Ulmer Seite. Auf Ulmer Seite wurden die begehrten Plätze im Rosengarten und entlang der Stadtmauer erst mit Verspätung eingenommen – zu unsicher erschien vielen wohl die Wetterlage. Gegen 20.45 Uhr schließlich wurde es auch entlang des Ulmer Donauufers richtig voll, sowohl unten an der Donau als auch oben an den Geländern der Stadtmauer.

Als auf Höhe des „Grünen Hof“ gegen 22 Uhr die ersten roten und gelben Lichter in Sicht kamen und das erste Feuerwerk in der Ferne zu sehen war, wurde es in der Menge ruhiger. Andächtig – oder mit Handy – wurde das romantische Treiben verfolgt. Das farbenfrohe Feuerwerk rief dann hingegen viele Ah’s und Oh’s der Zuschauer hervor. Begeistert wurde nach der letzten Rakete die Show beklatscht – ebenso die nun erneut vorbeifahrenden Boote. Die Lichterserenade 2018, sie konnte stattfinden, aller schlechten Wetterprognosen zum Trotz.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel