Ihr Vater war ein verschlossener Mensch. Maggie Oesterle erfuhr nur wenig von ihm. Erst nach seinem Tod las sie in seinem Tagebuch, wie sehr er sie und ihre Geschwister geliebt hatte – er hatte solche Gefühle nie zeigen oder gar aussprechen können. Doch später dann, als auch ihre Mutter gestorb...