Literatur Langenauer Lesungen zwischen Orient und „Amerika“

Langenau / swp 28.08.2018

Mit einem „schwäbischen William Faulkner“ starten die Langenauer Lesungen in das zweite Halbjahr 2018. Ob’s stimmt, können Literaturverliebte bei der ersten Veranstaltung am Donnerstag, 27. September, 20 Uhr, überprüfen, wenn der junge Autor Kai Wieland mit seinem Roman „Amerika“ in den Pfleghofsaal kommt. Wieland ist in Backnang geboren und in der Gegend spielt auch seine Erzählung. Ein junger Mann kommt in die letzte verbliebene Kneipe des Orts Rillingsbach und bringt die alten Herren zum Erzählen . . .

Am Mittwoch, 10. Oktober, 20 Uhr, geht es um das Buchmessegastland Georgien. An dem Abend in der Buchhandlung Mahr wird ein literarisches Land „Zwischen Orient und Okzident“ vorgestellt, das mit seiner eigenen Sprache und seinem eigenen Alphabet eine Entdeckung wert ist.

Brandaktuell aus der Türkei

Auf „nahöstliche Spurensuche“ begibt sich Zülfü Livaneli, der am Freitag, 26. Oktober, 20 Uhr, in die Langenauer katholische Kirche kommt, um dort aus seinem Roman „Unruhe“ zu lesen. Ein brandaktuelles Buch, das an der syrisch-türkischen Grenze spielt und ein Jahr lang auf Platz 1 der türkischen Bestsellerliste stand. Ein Journalist trifft darin junge Jesidinnen, denen es gelang, dem IS zu entkommen, und taucht immer tiefer ein in die Kultur und die Konflikte dieser Region. Eine „unverzichtbare Autorität in der kulturellen und politischen Szene der Türkei“, nennt der türkische Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk seinen Kollegen.

Nachdem das Langenauer Literarische Quartett am Donnerstag, 22. November, 20 Uhr, in der Buchhandlung Mahr getagt hat, kommt am Montag, 26. November, 20 Uhr, der Schwei­zer Schriftsteller Alex Capus mit „Königskinder“ in den Langenauer Pfleghofsaal. Capus erzählt darin eine Liebesgeschichte, die vor mehr als 200 Jahren in den Alpen ihren Anfang nahm. „Nichts anderes als das Hohelied der Liebe“, so heißt es in der Ankündigung.

Und mit der Lesung von „Du spinnst wohl“ läutet Kai Pannen am Samstag, 1. Dezember, 15 Uhr, das Warten auf Weihnachten ein. Die schräge Adventskalendergeschichte aus dem Leben der Insekten ist in der Buchhandlung Mahr zu erleben.

Den Abschluss der Langenauer Lesungen bildet Ursula Krechel, die am Sonntag, 27. Januar, 17 Uhr, im Pfleghofsaal aus ihrem Roman „Geisterbahn“ liest. Mit diesem Buch vollendet sie ihre Trilogie über die Geschichte einer Sinti-Familie in Deutschland über drei Generationen.

Info Das komplette Programm findet sich im Internet unter www.buchhandlung-mahr.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel