Harmonie oder Szenen einer politischen Ehe: Das letzte „Spitzenduell“ zwischen Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Herausforderin Susanne Eisenmann (CDU) vor der Landtagswahl am Sonntag, 14. März, war von Respekt und gegenseitiger Wertschätzung geprägt.
Die Vorwahldiskussion im Wahlform der SÜDWEST PRESSE wurde von Chefredakteur Ulrich Becker und unserem Stuttgarter Landeskorrespondenten Roland Muschel moderiert und via Youtube ins Internet gestreamt.

Kretschmann: „Dürfen wir uns noch ein bisschen streiten?“

Ministerpräsident Kretschmann und Eisenmann, die als Kultusministerin mit am Kabinettstisch sitzt, taten sich bei der etwa eineinhalbstündigen Debatte kaum weh. Es gab wenig strittige Momente, etwa als der Regierungschef von seiner Herausforderin anhören musste, er sei bei der Coronapolitik „nur im Windschatten geblieben“. Das wies der Ministerpräsident zurück und ließ die immer noch sanfte Kritik an sich abprallen. Etwa im Spiel mit den Moderatoren, als er verschmitzt fragte: „Dürfen wir uns noch ein bisschen streiten?“