Jungingen Landfrauen in die Verantwortung

So viel engagierter Nachwuchs kann sich sehen lassen: Der Auftritt der Landfrauen-Jugend beim Kreislandfrauentag in Jungingen.
So viel engagierter Nachwuchs kann sich sehen lassen: Der Auftritt der Landfrauen-Jugend beim Kreislandfrauentag in Jungingen. © Foto: Alina Buck
Jungingen / ALINA BUCK 25.03.2015
Frauen auf dem Land sollten mehr Verantwortung übernehmen. Das wurde beim Kreislandfrauentag in Jungingen gefordert. Es ging aber nicht nur um ernste Themen, auch Unterhaltung fehlte nicht.

Bei der Deko lassen sich die Landfrauen nicht lumpen: So auch beim Kreislandfrauentag in der Alb-Halle in Jungingen - die Halle war passend zum Frühling bunt und fröhlich geschmückt. "Stühle sind einfach, alltäglich und elementar. Sie sind so verschiedenartig wie auch wir sind, und trotzdem bieten sie uns alle einen Platz. Und ich freue mich, dass sie als unsere Gäste alle einen Platz gefunden haben." So begrüßte Renate Wolf, die Vorsitzende der Kreislandfrauen Ulm, die mehr als 200 Gäste am Samstag aus 27 Ortsvereinen.

Als Eingangslied sang der Langenauer Landfrauenchor unter der Leitung von Helmut Henzler das Lied: "Wir sind Frauen auf dem Land und können viel bewegen": Der Text war eine Steilvorlage für Renate Wolf. "Damit diese Worte auch in Zukunft für die Landfrauenvereine zutreffen, müssen Frauen bereit sein, Verantwortung und Führung zu übernehmen." Die Impulse hierzu gab Brigitte Scherb, Präsidentin des Deutschen Landfrauenverbandes, in ihrer Festrede, in der es um die "Zukunft unserer Frauen im ländlichen Raum" ging. Auch sie betonte, wie wichtig es sei, dass sich Frauen engagieren, fortbilden, einbringen. Auch gab es zahlreiche Grußworte, unter anderem vom Ulmer OB Ivo Gönner.

Unterhaltsames stand ebenfalls auf dem Programm des Kreislandfrauentags: So trat das erste Landfrauen-Mundharmonikaorchester unter Leitung von Sonja Winkler auf und machte Musik, anschließend sorgte Gudrun Eberhardt in bester Unterhalter-Manier dafür, dass sich die Besucher - übrigens nicht nur Frauen - ein bisschen bewegten und locker machten.

Selbstverständlich durften Ehrungen nicht fehlen. Über eine besondere Auszeichnung für zehn Jahre als Ortsvereinsvorsitzende freuten sich Gerda Häberle aus Setzingen, Traude Frank aus Neenstetten und Monika Speidel aus Weidenstetten. Neben einer Urkunde der Geschäftsführerin des Landfrauenverbands Württemberg-Baden wurden sie mit viel Applaus für ihre Arbeit belohnt.

Seinen Abschluss fand der Landfrauentag mit einem Beitrag der Jugend der verschiedenen Ortsvereinen: Sie machten nicht nur ob ihrer Anzahl viel Eindruck, sondern auch mit ihren Liedern und schauspielerischen Einlagen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel