Turnfest Landesturnfest: Verband braucht noch verantwortliche Betreuer

Vorfeude auf das Landesturnfest. Doch noch ist nicht alles organisiert.
Vorfeude auf das Landesturnfest. Doch noch ist nicht alles organisiert. © Foto: Hans Huber
WERNER GALLBRONNER 13.07.2016
14 500 aktive Teilnehmer, 9000 Übernachtungen, Wettkämpfe, Shows und zahlreiche Mitmachangebote: Vom 28. bis 31. Juli ist Landesturnfest in Ulm.

Zum Anfang der Sommerferien ist Ulm fest in Turnerhand: Nach 20 Jahren kommt das Landesturnfest in die Donaustadt zurück. Das einmalige Breitensportspektakel des Badischen und des Schwäbischen Turnerbunds findet alle zwei Jahre statt und sorgt für ein ganz besonderes Flair in der jeweiligen Gastgeber-Stadt. „Beim Fußball sitzen Zehntausende im Stadion und schauen zu. Wir aber wollen unsere Besucher zum Mitmachen bewegen“, sagt Reinhold Eichhorn, Präsident des Turngaus Ulm und seit Jahrzehnten regelmäßiger Turnfest-Besucher. Er rechnet neben den 14.500 gemeldeten Teilnehmern zusätzlich mit rund 100.000 „friedlich feiernden Menschen“ in der Stadt. In Freiburg, dem Austragungsort 2014, habe es gar keine Zwischenfälle gegeben, was selbst die Polizei bei einem Fest in dieser Dimension verblüfft hat.

Darauf hofft Eichhorn natürlich auch für Ulm, wenn aktive Turner und Festbesucher vom 28. bis 31. Juli durch die Stadt ziehen zu den überall verstreut liegenden Veranstaltungsplätzen. Von den Kuhberghallen über die Stadtmitte und die Donau bis zu den Messehallen in der Friedrichsau verteilen sich Kunstturnen, Shows, Mitmachangebote und Wahlwettkämpfe. Mehr als zwei Drittel – 68 Prozent – der Teilnehmer sind Mädchen und Frauen, was in etwa auch der Mitgliederquote bei den Turnvereinen entspricht. Das Landesturnfest kommt bei Älteren und Jüngeren an: 42 Prozent der Angemeldeten sind unter 35 Jahre alt.

Erstmals findet das Turnfest in den Sommerferien statt, bisher war es immer während der Pfingstferien. Die Teilnehmer haben das mit mehr Meldungen als zuletzt in Freiburg honoriert, auch für die Stadt ist der Termin günstiger: Die Schulen sind geräumt, die Klassenzimmer leer, „anschließend kann man Großputz machen“, sagt Eichhorn. Denn die Schulen werden für die 9000 angemeldeten Übernachtungen der aus großem Umkreis Anreisenden benötigt. Trotzdem drückt die Veranstalter gerade in diesem Bereich der Schuh: Sie suchen nach Vereinen, die die Schulen betreuen, noch sind nicht alle abgedeckt.

„Die Helfer sind das Gesicht und Herz des Turnfests“, sagt Martin Ansbacher, Vizepräsident des Turngaus Ulm. Ohne Ehrenamt sei so ein Fest nicht zu stemmen, fügt Eichhorn hinzu. Ihn ärgert, dass sich gerade Ulmer Vereine in diesem Punkt bisher doch sehr zurück gehalten haben, wobei sie  landesweit die höchste Sportförderung genießen würden. Vereine aus Unterkirchberg, Staig, Dettingen und Griesingen springen in die Bresche. Dabei kann ein Verein mit der Betreuung einer Schule durchaus auch Geld verdienen: Neben der kostenlosen Ausgabe von Frühstück, das gestellt wird, können sie vor Ort „ihren“ Übernachtungsgästen weitere Verpflegung auf eigene Kasse anbieten  Zudem gibt es eine kleine Aufwandsentschädigung.

Zu den weiteren Aufgaben der Schulbetreuung gehört die Einlasskontrolle tagsüber, ab 22 Uhr ist dafür eine Sicherheitsfirma zuständig. Ausdrücklich betonen Eichhorn und Ansbacher, dass sich für die Schulbetreuung alle Vereine melden können, nicht nur Sportvereine. Die Stadt selbst geht  im Einvernehmen mit dem Gemeinderat als gutes Beispiel voran und stellt 600.000 Euro für das Ereignis zur Verfügung.  Zudem habe die Abteilung Bildung und Sport eine eigene Stelle geschaffen für die Mitorganisation des Landesturnfests. „Der Turngau ist da nun auch in der Verpflichtung“, hofft dessen Präsident, dass sich doch noch einige Vereine zur Mithilfe bewegen lassen.

Für die Wettkampfbetreuung und die Begleitung der Wettkampfgruppen habe man mittlerweile zwar ausreichend Volunteers, doch auch dafür können ich noch Freiwillige melden. Je mehr es seien, desto kürzer werden die „Arbeitszeiten“ für alle, meint Eichhorn. Dann bleibe für jeden mehr Zeit, selbst die Veranstaltungen zu genießen. „Wir freuen uns auf das Landesturnfest“, sagt Ansbacher. Im Vorfeld gehe es nun zwar etwas hektisch zu, „aber das ist ganz normal. Je näher das Fest rückt, desto mehr überwiegt die Freude.“

Helfer sind rar

Betreuung Wer Interesse als Freiweilliger oder als Verein für die Schulbetreuung hat, kann sich beim Turngau Ulm melden unter (0731) 6022077. Mehr Infos zum Landesturnfest gibt es unter www.turngau-ulm.de