Mit einem 95-Tonnen-Kran und einem Tieflader brachte die Autokranfirma Rieger und Moser die Skulptur an ihren neuen Standort, der ebenfalls auf dem Campus liegt: nördlich des Hans-Krebs-Weges zwischen Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) und Botanischem Garten. Die Aktion musste nachts stattfinden, weil dazu eine Sperrung der Einstein-Allee vonnöten war, sagt Dieter Moser, Chef der Kranfirma. „Um 3.30 Uhr war’s geschafft.“ Eine echte Herausforderung sei gewesen, das Kunstwerk nicht zu beschädigen, was dank mehrerer Spezialseile gelungen sei. Die Aktion war teuer: Inklusive dem Bau eines neuen Fundaments hat sie 150.000 Euro gekostet. Die Kosten tragen die Stadtwerke.