Kunst Kunst von Giorgio im Museum Oberfahlheim

Giorgio vor einem seiner Holzschnitte.  Foto: Otfried Käppeler
Giorgio vor einem seiner Holzschnitte. Foto: Otfried Käppeler © Foto: Foto: Otfried Käppeler
Otfried Käppeler 08.12.2016

Die Weihnachtszeit hat im Museum für bildende Kunst in Oberfahlheim Einzug gehalten. Der Drucker und Bildhauer Giorgio zeigt neben Holzschnitten eine Reihe von Engeln aus Holz und Bronze. Parallel sind im Kabinett des Museums (Gebäck-)Model aus der Sammlung Christa Fischer aus Stuttgart zu sehen.

Mit bürgerlichem Namen heißt Giorgio Jürgen Moos und lebt in Immenstadt/Allgäu und in der italienischen Region Ligurien. Mit den Engeln hat es für ihn eine besondere Bewandtnis: Im Wald sah er in der Form eines Astes eine Engelfigur, seither werde bei ihm, so der Künstler, „aus jedem Stamm ein Engel“. Man kann die Engel als expressiv bezeichnen mit ihrer rauen Oberfläche von der Kettensäge, ihren oft leicht seitlich gebogenen Körpern und den bewegten Flügeln. Das Motiv steht im Vordergrund: Es sind Engel! Die zum Teil großen Holzschnitte von Giorgio zeichnen sich durch kräftige Farbigkeit aus. Handwerklich sind die Drucke anspruchsvoll und formal wie farblich sehr differenziert.  Steht jedoch eine schemenhafte Figur allzu sehr im Zentrum, wird ein Blatt schnell plakativ.

Wie es auch anders geht, zeigt Giorgio an dem großen Druck „Idomeni“ (benannt nach dem Flüchtlingslager in Griechenland). Braun- und Grautöne herrschen vor, große, schemenhafte Figuren schweben beziehungsweise fallen durch den Bildraum, der von einer Art Absperrung durchzogen wird. Das ist nicht nur ausdrucksstark, es wird dem Thema gerecht.

Bis ins 15. Jahrhundert zurück reicht die Datierung der Model aus der Sammlung von Christa Fischer. Man muss sich nicht speziell für diese Art des Backens interessieren, um an ihnen Gefallen zu finden. Denn es ist eine tradierte Kulturtechnik, die hier vorgestellt wird. Studieren kann man bildliche Darstellungen durch die Jahrhunderte von der Heiligen Familie oder der Geburt Christi, aber auch von Biedermeier­damen, Wickelkindern oder einem Alphabet in Herzform.
Otfried Käppeler

Info Bis 29. Januar 2017, Di 16-20, Sa/So 13-17 Uhr, Heiligabend, erster und zweiter Weihnachtsfeiertag, Silvester, Neujahr und Dreikönig geschlossen.