Ulm Kosten für Theatersanierung steigen von 18,3 auf 22,4 Millionen Euro

JAKOB RESCH 14.12.2013
"Unser Theater ist uns lieb und teuer", sagte Stadtrat Herbert Dörfler jetzt stellvertretend für die Kollegen im Bauausschuss. Anders wären die Kosten für die Sanierung des Stadttheaters wohl auch schwerlich mitzutragen.

"Unser Theater ist uns lieb und teuer", sagte Stadtrat Herbert Dörfler jetzt stellvertretend für die Kollegen im Bauausschuss. Anders wären die Kosten für die Sanierung des Stadttheaters wohl auch schwerlich mitzutragen. Jutta Krasenbrink vom Gebäudemanagement berichtete über den Stand der Dinge, da die Arbeiter im sechsten von acht Bauabschnitten stecken. "Das Café auf der Terrasse ist abgerissen, die Kantine saniert." Nur so zum Beispiel. Wenn sie die Kosten hochrechnet, kommt sie für die Gesamtsanierung jetzt auf 22,4 Millionen Euro. Beim Beschluss 2008 war man von 18,3 Millionen ausgegangen.

Die Steigerung erklärt sich nicht zuletzt mit unliebsamen Überraschungen. So sind jetzt erhebliche Sicherheitsmängel in den Werkstätten festgestellt worden, weil in kleinen Räumen immer größere Maschinen untergebracht wurden, für die die Abstandsflächen nicht einzuhalten sind. Schon sind die Kosten für Bauabschnitt sieben, der 2014 über die Bühne geht, von 2,3 auf 3,3 Millionen Euro gestiegen. Außerdem sind nun das Große Haus mit Beleuchtung und Technik dran, die Decken im Foyer und die Umkleide für Bühnenarbeiter und Handwerker. Insgesamt weist die Auflistung 85 einzelne Baumaßnahmen aus.