Ulm Konzept für Schulschwimmen ausweiten

VS 23.07.2012

Damit Kinder in Ulm erfolgreich schwimmen lernen, wurde ein Konzept für den Schwimmunterricht erstellt und in den Schuljahren 2010/11 und 2011/12 an der Martin-Schaffner-Schule erprobt (wir berichteten). Jetzt haben die Stadträte beschlossen, das Konzept dauerhaft an der Schaffner-Schule beizubehalten und es auch auf die Albrecht-Berblinger-Grundschule auszuweiten.Die Kosten belaufen sich auf 15 000 Euro im Jahr.

Im jüngsten Fachbereichsausschuss Bildung und Soziales stellte Gerhard Semler, Leiter der Abteilung Bildung und Sport, das Projekt und seinen Erfolg vor. Zusätzlich zum Sportlehrer gibt es während der Stunden einen Assistenten von der DLRG, der den Kindern im Wasser Hilfestellungen gibt. Der Ansatz ist auf Grundschulen zugeschnitten, die einen hohen Migrantenanteil haben und bei denen der Anteil an Nichtschwimmern hoch ist, erläuterte Semler.

In der Martin-Schaffner-Schule hatten die zweiten und dritten Klassen zwei Schulhalbjahre lang jeweils zweimal wöchentlich Schwimmen, in Gruppen zu maximal 15 Schülern. Die anderen Mitschüler hatten parallel Unterricht. Zu Beginn der Förderung gab es 14 Nichtschwimmer (drei davon sehr ängstlich) und sieben so genannte Halbschwimmer. Nach Abschluss sieht die Bilanz so aus: elf Schwimmer mit Bronze- oder Silberabzeichen, sechs gute Halbschwimmer, zwei fortgeschrittene Anfänger und ein Anfänger.