Themen in diesem Artikel

Kommunalwahl
Ulm / Von Matthias Stelzer  Uhr
Der Ulmer Markus Mössle hat einst Banken überfallen und für die NPD sowie die Freiheitliche deutsche Arbeiterpartei (FAP) kandidiert. Jetzt ist er Spitzenkandidat der AfD für den Ulmer Gemeinderat. Acht andere nominierte Bewerber zogen deshalb zurück.

Belastungsprobe und umstrittene Nominierung – in den Reihen der Alternative für Deutschland (AfD) wird derzeit viel über die Kandidaten für den Ulmer Stadtrat debattiert. Statt der ursprünglich geplanten zwölf Bewerber werden bei der Kommunalwahl in Ulm am 26. Mai nur vier AfD-Leute Stimmen sammeln. Der Grund: ein handfester Streit um den Spitzenkandidaten Markus Mössle.

NPD, FAP und Bankraub

Denn der 56-jährige Betriebswirt hat ein eindeutig rechtsextremes Vorleben. Bei der Bundestagswahl 1983 trat Mössle für die NPD an, ein Jahr später war er Landtagskandidat für die rechtsextreme Freiheitliche deutsche Arbeiterpartei (FAP) im Wahlkreis Ehingen. Damit nicht genug: Zwischen Dezember 1984 und Januar 1985 hatte Mössle in Baden-Württemberg und Hessen mit einer Maschinenpistole bewaffnet drei Banken und einen Sex-Shop überfallen. Zu neun Jahren und sechs Monaten Gefängnis wurde er dafür verurteilt.

Als einen herben Schlag fürs Image der AfD bezeichnet unser Redakteur Matthias Stelzer die Nominierung von Markus Mössle für den Ulmer Wahlkreis. Ein Kommentar.

„Das wird uns mehr schaden als nützen“

„Das ist eine Sache des Ortsverbandes Ulm“, kommentiert Eugen Ciresa, AfD-Kreisvorsitzender am Montag den Streit um die Nominierung Mössles. Um dann doch zu sagen: „Ob es wirklich sinnvoll ist, ihn zu nominieren und dann auch gleich zum Spitzenkandidaten zu machen, ist fraglich.“ Von einer Zerreißprobe seiner Partei könne man nicht reden. Man habe öfters über die Personalie diskutiert, und er selbst müsse einräumen, dass er „nicht glücklich“ sei. „Das wird uns mehr schaden als nützen“, sagt Ciresa.

„Es war schon eine Belastungsprobe für unseren Ortsverband“, konstatiert Daniel Rottmann, Landtagsabgeordneter und Stadt-Vize seiner Partei. Sehr lange habe es Diskussionen um Markus Mössles Kandidatur gegeben. Und die Frage, ob jemand mit dieser Vergangenheit die Liste anführen könne. Schließlich sei Mössle gebeten worden zurückzuziehen. Allerdings erst nach der Nominierung.

Acht nominierte AfD-Bewerber ziehen zurück

Aus Sicht Rottmanns ein Fehler seiner Partei. Sie sei einfach zu spät drangewesen. Kreis- und Landesverband hätten sich erst positioniert, als Mössle schon zum Kandidaten gekürt war. Und das, obwohl der Kreisverband schon sehr früh Hinweise auf die Kandidatur gehabt habe. „Markus Mössle war schließlich schon drei Jahre im Umfeld des Kreisverbandes aktiv“, sagt Rottmann. Und zog sich, nachdem Mössle auf seiner Kandidatur bestand, mit sieben weiteren nominierten AfD-Bewerbern von der Liste zurück. „Zum Jahreswechsel hatten wir ein gutes Team von zwölf Leuten“, sagt Rottmann und resümiert: „Das Ganze ist für uns schon ein brisantes Thema.“

Das weiß auch Markus Mössle selbst. „Ich weiß, dass das für den einen oder anderen bedenklich ist. Aber ich habe meine Vergangenheit offengelegt und wurde mit überwältigender Mehrheit gewählt“, sagt er. „Ex-Nazi“, nennt sich Mössle. Das ergebe sich aus seiner Geschichte „im Knast“. Zwei Drittel seiner Haftstraße von neun Jahren und sechs Monaten habe er verbüßt und dank der deutschen Rechtsstaatlichkeit die Möglichkeit bekommen, in der Haft eine Lehre und im Freigang ein Betriebswirtschafts-Studium zu absolvieren. Mössle: „Der Führerstaat, für den ich früher eintrat, hätte mir das nicht ermöglicht.“

Vom Nazi zum Rechts-Liberalen?

Zu seinen Taten will er heute nichts mehr sagen. „Als junger Kerle habe ich mich selber verführt oder bin verführt worden“, erklärt er. Und: „Es ist so gelaufen, ich kann die Uhr nicht zurückdrehen. Und es ist 34 Jahre her.“ Deshalb habe er auch seine Kandidatur nicht zurückgezogen. In dreieinhalb Jahren Mitarbeit bei der AfD habe er ja zuvor auch gezeigt, wo er stehe. „Das klingt für viele vielleicht komisch: Aber ich liebe diesen Staat und diese Republik.“ Er verstehe sich heute als „rechts-liberal“. Und überhaupt: In der AfD könne er auch keine nationalsozialistischen Tendenzen erkennen. „Ich war ja mal wirklich Nazi und erkenne einen Nazi“, sagt Mössle und ergänzt: „Der Höcke ist nur ein Nationalromantiker.“

Das könnte dich auch interessieren:

Am Mittwoch, 3. April, finden von 6 Uhr an in Bayern Geschwindigkeitskontrollen statt. Eine Übersicht der Messstellen im Kreis Neu-Ulm.

„Elterntaxis“ vor Schulen gefährden Kinder – und verhindern, dass sie sicheres Verhalten lernen. Eine Initiative will das ändern.

Wenig Chancen auf Gemeinderatsmandat

AfD Die AfD dürfte es mit einer Liste mit lediglich vier Kandidaten schwer haben, den Einzug in den Ulmer Gemeinderat zu schaffen. Denn jeder Wähler hat 40 Stimmen und kann einem Kandidaten bis zu drei Stimmen geben. Auf die AfD-Liste könnten also maximal zwölf Stimmen pro Wähler entfallen. Wer nur die AfD-Kandidaten wählt, lässt 28 Stimmen verpuffen. Die mit 13 Kandidaten zweitkleinste Liste der Piraten könnte maximal 39 Stimmen auf sich vereinigen.