Mülltonne Kommentar: Neue Mülltonnen in Ulm

Austausch der Mülltonne wird vorbereitet. 26.000 Mülltonnen warten auf ihre Auslieferung.
Austausch der Mülltonne wird vorbereitet. 26.000 Mülltonnen warten auf ihre Auslieferung. © Foto: Volkmar Könneke
CHIRIN KOLB 22.10.2013
Seit Monaten bereiten die Entsorgungsbetriebe Ulm den Umstieg auf ein neues Müllsystem und den Austausch der Restmülltonnen vor, aber jetzt wirds ernst.

Seit Monaten bereiten die Entsorgungsbetriebe Ulm den Umstieg auf ein neues Müllsystem und den Austausch der Restmülltonnen vor, aber jetzt wirds ernst. Jetzt werden die neuen Tonnen ausgeliefert, jetzt werden die Eigentümer der 35-Liter-Eimer sehen, um wieviel größer der neue 40-Liter-Behälter ist, der immerhin in einer 120-Liter-Tonne steckt. Und jetzt werden einige vor der Schwierigkeit stehen, bis zu drei Monate lang gleich zwei Restmülltonnen unterbringen zu müssen, zusätzlich zu Biotonne, Papiertonne, Gelbem Sack.

Für die Mitarbeiter der EBU, die viel Zeit und Energie in die Vorbereitung gesteckt haben, wird die Arbeit nicht leichter. Sie werden in den nächsten Wochen und Monaten sicher unzählige Anrufe und Emails beantworten müssen. Denn auch wenn der Austausch rund laufen sollte, wird es im Einzelfall bestimmt noch Fragen geben, wird vielleicht auch das eine oder andere nicht wie gewünscht klappen. Die EBU können dem nur entgegenwirken, indem sie so gut wie möglich informieren.

Der Tonnentausch verlangt den Bürgern einiges ab. Sie müssen Gewohntes aufgeben und sich an das neue Müllsystem mit Chip und Abrechnung nach der Zahl der Leerungen erst gewöhnen. In anderen Städten ist die Umstellung längst vollzogen. Sogar die kleine Nachbarstadt Neu-Ulm hat vor ein paar Jahren schon ein neues Müllsystem eingeführt. Dort läuft alles längst reibungslos. Das sollten die Ulmer doch auch hinkriegen.