Ulm Kommentar · Standort: Attraktiv für Anleger

FRANK KÖNIG 10.04.2014
Als wichtigste Stadt in einer industriestarken Region ist Ulm ein attraktiver Standort: für Unternehmen. Vor diesem Hintergrund ist der C & A-Deal zu sehen: Ein Schweizer Profi hat sich entschlossen, das Handelsgebäude am Bahnhof zu kaufen. Ein Kommentar von Frank König

Als wichtigste Stadt in einer industriestarken Region bis Oberschwaben und Ostalb ist Ulm ein attraktiver Standort: für Unternehmen, die auch von der Verkehrsgunst an zwei Autobahnen profitieren; für viele Menschen, die hier Arbeits- und Freizeitmöglichkeiten vorfinden; und daher natürlich auch für Investoren, die sich Gewerbe- oder Wohnimmobilien zulegen und auf Wertsteigerungen hoffen.

Vor diesem Hintergrund ist der C & A-Deal zu sehen: Ein Schweizer Profi hat sich entschlossen, das Handelsgebäude am Bahnhof zu kaufen. Er erwartet auch mehr Frequenz durch die Sedelhöfe, die im Bauverfahren vorankommen. Allerdings dürfte das Haus irgendwann zur Sanierung anstehen, vermutlich ist das einkalkuliert.

Für das Rathaus kommt diese Nachricht eher günstig, sie sendet mit Blick auf die Abwicklung des Sedelhöfe-Investors MAB ein Signal aus: Es ist nicht so relevant, wem eine Immobilie gehört, sondern dass sie durch Lage und Funktionalität für nachfolgende Anleger interessant ist - und dauerhaft in Schuss gehalten wird, lautet die implizite Hoffnung.

Bei den Sedelhöfen sind kritische Themen wie City-Tor und die Andienung von Sport Sohn endlich aufgearbeitet worden. Man muss wohl sehen, wie sich die Frequenz neu verteilt. Der Standort als Ganzes kommt voran, wie es in diesem prosperierenden Umfeld mit neuer ICE-Strecke jedoch ohnehin nicht anders zu erwarten ist. Dazu passt C & A, ähnlich wie wie die Sedelhöfe.