Köpfe, Klatsch, Kurioses

CIK, JR 30.08.2014

Blues Brother

Manche Menschen kennen Charles Heilman eigentlich nur in Motorradkluft. Anderen ist der US-Amerikaner, der in Blaustein lebt, nur als Weihnachtsmann bekannt - wenn er nämlich beim jährlichen "Toy Run" mit seinen Motorradkumpels die Weihnachtswünsche der Bewohner des Behindertenheims Tannenhof erfüllt. Heilman kann aber auch anders. Kürzlich war er im Naturtheater Heidenheim, um sich das Blues Brothers Musical unter freiem Himmel anzuschauen. Und zu so einem Anlass kam Heilman ganz stilecht: herausgeputzt als Blues Brother im schwarzen Zweireiher, mit weißem Hemd, Krawatte, Hut und dunkler Sonnenbrille. Diesen Anblick wollen wir all denen, die Heilman sonst nur in anderen Aufzügen kennen, natürlich nicht vorenthalten. Heilman fühlte sich im Anzug allerdings ähnlich angestarrt wie als Weihnachtsmann oder als Biker - "und wenn Du dann auch noch anfängst zu singen, schauen die Leute erst recht seltsam!".

Pech bei Kontrolle

Eigentlich war es nur eine ganz normale Verkehrskontrolle. Für einen 31-jährigen Autofahrer endete sie aber mit einer Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz. Die Polizisten hatten den Fahrer in der Nacht zu Freitag in der Vorwerkstraße in Neu-Ulm angehalten und wollten seine Papiere sehen. Der Mann öffnete das Handschuhfach, um den Fahrzeugschein herauszuholen. Doch im Handschuhfach lag auch ein verbotenes Butterflymesser. Der 31-Jährige versuchte noch, es vor den Polizisten zu verbergen und legte es möglichst unauffällig unter seinen Oberschenkel. Vergebens: Die Beamten ließen sich nicht täuschen.

Der Künstlerpfarrer

Als "Künstler-Pfarrer" ist Nikolaus Stark, heute im Ruhestand, bekannt. Und als solcher hat er auch in Lehr gewirkt, wo er von 1973 bis 1997 Pfarrer der Allerheiligengemeinde war und die 1975 erbaute Allerheiligen-Kirche ausgestaltete. Dabei hat er unter anderem für die großflächigen und farbenfrohen Wandbilder im Chor und an den Pfeilern gesorgt, mit Szenen aus der Bibel, von Adam und Eva und von Moses bis Jesus. "Durch seine künstlerische Tätigkeit erscheint die Kirche aus einem Guss", schreibt Andrea Schmidt jetzt für den Gemeindeausschuss im katholischen Kirchenblatt. Starks Werke sind nun auch im Internet zu betrachten, auf der Seite der Pfarrer-Stark-Stiftung. Oder natürlich immer noch lebensnah in Lehr.

Heute vor einem Jahr. . .

. . .berichteten wir über Veränderungen in der Ulmer Handelslandschaft. Zum Beispiel: Marc OPolo war in das ehemalige Dörner-Gebäude gezogen, und in den bisherigen Geschäftsräumen öffnete Closed. Beck Heimtextilien verlagerte das Geschäft schräg gegenüber in die Walfischgasse. Kammerzelts Kaffeehäusle zog von der Rabengasse in die ehemaligen Räume der Galerie Cuenca in der Kohlgasse, und in den Räumen in der Rabengasse eröffnete das Fahrradgeschäft Pedaleur. ZITAT DES TAGES

Unser Haus besteht aus sieben Gebäuden aus

700 Jahren Bau- und

Kulturgeschichte

Gabriele Holthuis

Die Museumsdirektorin zur Herausforderung nicht zuletzt für die Neukonzeption des Ulmer Museums.