KÖPFE KLATSCH KURIOSES vom 25. Juni 2013

Im gelben Trikot durchfuhr Busunternehmer Mathias Bölck aus Schleswig-Holstein das rote Zielband im Setra-Kundencenter in Neu-Ulm. Foto: Dieter Mutard
Im gelben Trikot durchfuhr Busunternehmer Mathias Bölck aus Schleswig-Holstein das rote Zielband im Setra-Kundencenter in Neu-Ulm. Foto: Dieter Mutard
DWM, JR, EDRU 25.06.2013

Mit dem Radl zum Bus

Auf die Idee muss man erst einmal kommen: Mathias Bölck (42), Mitinhaber des gleichnamigen Reisedienstes in Schuby bei Flensburg, radelte von dort in acht Tagen 894 Kilometer nach Neu-Ulm, um hier seinen neuen Setra persönlich abzuholen. "Ich habe gedacht, jetzt holst du schon einen neuen umweltfreundlichen Setra mit Euro-VI-Motor, da musst du auch umweltfreundlich zur Abholung kommen." Gedacht, getan - mit dem Sportrad. Am Ziel angelangt, fuhr der radelnde Busunternehmer unter dem Beifall der Setra-Mitarbeiter in die Auslieferhalle des Kundencenters ein. Hier wurde er von Setra-Vertriebsleiter Heinz Friedrich begrüßt. Die letzte Etappe vom Gasthof "Hirsch" in Finningen bis ins Pfuhler Ried war übrigens die kürzeste, aber auch die regenreichste. Zuvor hatte der Radler wegen der Hochwasserlage einige Umleitungen in Kauf nehmen müssen, wurde dabei aber ausnahmslos von Sonnenschein verwöhnt. Gutes Omen für seinen neuen Reisebus: Außer sechs verschlissenen Fahrradschläuchen hatte er auf seiner Fahrt keine Unbill zu verzeichnen. Ein Busfahrer, den Bölck unterwegs im Hotel traf, sagte übrigens: "Für einen Setra S 516 HD würde ich zu Fuß bis Neu-Ulm gehen."

Stadträte im Bilde

Gewisse Vorteile sollte man schon irgend wie genießen, wenn man ehrenamtlich tätiger Stadtrat ist. Und das auch noch in einer Stadt mit so großer Geschichte wie Ulm. So hat CDU-Stadtrat Dr. Hans-Walter Roth jetzt bei Oberbürgermeister Ivo Gönner angefragt, ob man dem Gemeinderat nicht die Schatzkammer der Stadtbibliothek öffnen könne. "Stadtarchiv, Stadtbibliothek und Museum sind der unumstrittene Hort unserer Vergangenheit", mit unschätzbaren Werten. "Leider aber ist unsere Stadtbibliothek nur zu besonderen Anlässen in der Lage, ihre Schatzkammern zu öffnen." Deswegen soll der OB jetzt mit dem Leiter der Stadtbibliothek einen Termin zu einer Besichtigung ausgewählter Exponate für die Mitglieder des Gemeinderats anberaumen. "Wenn man schon solche wertvollen Bücher hat, darf man sie auch zeigen." Also zumindest den Vertretern der Öffentlichkeit. Damit wenigstens die im Bilde sind.

Automaten-Knacker

Normalerweise ist ja so, dass es die Automaten sind, die es auf das Geld der Spielhallen-Besucher abgesehen haben und ihnen meist erfolgreich aus der Tasche ziehen. In der Nacht zum Montag war es in einer Spielhalle in der Neuen Straße in Ulm genau anders herum. Ein Einbrecher hatte zuerst erfolgreich die Alarmanlage der Spielhalle außer Betrieb gesetzt und sich dann im Inneren an die Automaten gemacht. Mit dem Geld entkam der Täter dann unerkannt. Nach Polizei-Angaben soll die Beute mehrere Tausend Euro hoch sein.

Heute vor einem Jahr . . .

. . . berichteten wir vom alle zwei Jahre stattfindenden Landesposaunentag in Ulm, an dem 6500 Bläser teilnahmen. Sie waren im Stadtgebiet unterwegs, um dann zum Abschluss auf dem Münsterplatz ein gemeinschaftliches Konzert zu geben. "Da kriegt man richtig Gänsehaut", sagte einer der Teilnehmer, der zum ersten Mal dabei war.

ZITAT DES TAGES

Neu-Ulm ist dann

kopflos, alle führenden Köpfe sind unterwegs

Gerhard Hölzel

Der Neu-Ulmer Bürgermeister über das Wochenende 6./7. Juli, an dem er mit einer Abordnung des Stadtrats auf der Schachtel der Donaufreunde in Österreich unterwegs ist und Oberbürgermeister Gerold Noerenberg mit einer Abordnung des Stadtrats die Partnerstadt Meiningen in Thüringen besucht, um 25 Jahre Partnerschaft zu feiern.