KÖPFE KLATSCH KURIOSES vom 23. Mai 2013

EDRU 23.05.2013
Sehr britisch Das hat es in der Geschichte der Aktion 100 000 und Ulmer helft bisher noch nie gegeben: Eine Spendenübergabe in einem raren englischen Rennwagen, dem Wolsely Hornet Special, Baujahr 1935.

Sehr britisch

Das hat es in der Geschichte der Aktion 100 000 und Ulmer helft bisher noch nie gegeben: Eine Spendenübergabe in einem raren englischen Rennwagen, dem Wolsely Hornet Special, Baujahr 1935. Fertig gebracht hat dieses Kunststück Manfred Hommel, erfolgreicher Mercedes-Mann und Motor der Oldtimerfabrik. Er übergab in dem historisch Sechs-Zylinder-Renner 2704,50 Euro an Aktions-Organisationsleiter Karl Bacherle. Die Spende hatten diverse Aktionen beim Frühlings Opening in der Oldtimerfabrik und beim "Very British"-Wochenende eingefahren.

Sehr zur Freude

Da können sich die tumor- und leukämiekranken Kinder in der Uni-Klinik freuen. Ihnen wird ein Herzenswunsch erfüllt. Am 21. April veranstaltete Codex, eine Marke der Uzin Utz AG, die erste öffentliche Benefiz-Sonntags-Matinée im Congress Centrum Ulm (CCU). Für den guten Zweck referierte Extrembergsteiger, Abenteurer und Buchautor Reinhold Messner. Außerdem präsentierte Martin "Caveman" Luding sein neues Solo-Theaterstück. Und dabei ist viel Geld zusammengekommen. Den Spendenscheck in Höhe von 7500 Euro zugunsten des Förderkreises für tumor- und leukämiekranke Kinder Ulm überreichte Initiator Mario Meuler an die Vorsitzende des Förderkreises Elvira Wäckerle. Mit dem Betrag will der Ulmer Förderkreis einen lang ersehnten Herzenswunsch der betreuten Kinder erfüllen. Sie werden gemeinsam einen Tag mit Delphinen erleben und zwar im Schweizer Freizeitpark Conny-Land am Bodensee. Auch die Holzschwanger Bühnenschwärmer habern zugunsten der kranken Kinder gespendet. Der Verein feiert sein 25-jähriges Bestehen. Und diese Freude, so teilte Susanne Schumacher von den Bühnenschwärmern mit, habe man mit anderen teilen wollen, eben mit den kranken Kindern.

Sehr zum Staunen

Da hat ein Einbrecher wohl Bauklötze gestaunt. All seine Mühe, über das Wochenende in eine Ulmer Firma einzusteigen, war vergebens. Die Türen waren einfach zu stabil gebaut. Zwischen Freitagnachmittag und Dienstagvormittag hatte der Unbekannte versucht, ins Innere eines Gebäudes in der Schwambergerstraße zu gelangen. Zunächst wollte er die Haupteingangstür aufhebeln, scheiterte aber. Gleiches widerfuhr dem Unbekannten an der Seitentür der Firma. Also gab er auf und flüchtete. An den Türen entstand Sachschaden in Höhe von rund 500 Euro. Die Polizei sieht die Tat als Beispiel dafür, dass sich Einbrecher von Sicherungen abhalten lassen. Erfahrungsgemäß geben Diebe auf, wenn sie nach wenigen Minuten nicht an ihr Ziel gelangen. Tipps zu sinnvollen Sicherungen bietet die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle der Polizeidirektion telefonisch unter (0731) 188-1818) oder im Internet unter www.k-einbruch.de.

Heute vor einem Jahr . . .

. . . berichteten wir darüber, dass das Freizeitbad Wonnemar im ersten Jahr, also 2011, rote Zahlen geschrieben hat. Die Zahlen für das vergangenen Jahr liegen noch nicht vor.ZITAT DES TAGES

Hauptsache, es ist kein Gummistiefel-Wetter

Andrada Cretu

Die PR-Frau des Ulmer Zelts, gestern beim Blick auf die elf Grad, die das Thermometer anzeigte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel