Symposium zum 85.

Prof. Klaus Giel, Mitbegründer des Humboldtzentrums der Universität Ulm, feiert heute seinen 85. Geburtstag. Aus dem Anlass lädt das 1986 geschaffene Zentrum für heute zu einem Symposium in der Villa Eberhardt ein. Giel selbst hält dabei einen Vortrag über die "Philosophie der Schule". Zu dem Symposium haben sich viele Gäste und Gastredner von anderen Universitäten angesagt. Giel war 1984 als Leiter des Seminars für Pädagogik an die Ulmer Uni gekommen. Dieser Job allein nährte ihn nicht. Er war kreuzunglücklich über das bisschen Pädagogik, das er den Lehramtsstudenten vermittelte. Und hätte der Rektor ihn damals nicht als einen von Dreien beauftragt, ein Memorandum zur Gründung eines Humboldt-Studienzentrums für Geisteswissenschaften zu verfassen, er wäre, wie er später einmal bekannt hat, "wahrscheinlich abgesprungen". Giel, ein nimmermüder Arbeiter - unter anderem ist er Herausgeber der fünfbändigen Wilhelm-von-Humboldt-Ausgabe - , formulierte das Memorandum in weiten Teilen.

Unbeirrbare Amsel

Zur Frühlingszeit baut auch der flatterhafteste Vogel ein Nest. Eine Amsel auf dem Eselsberg hat sich dafür ein ungewöhnliches Plätzchen ausgesucht: Am Ostersonntag hat sie sich zwischen Hinterrad und Karosserie von Gertrud Heckers altem Peugeot eingenistet. Die musste das Nest am Ostermontag entfernen, weil sie ihr Auto brauchte. Davon ließ die Amsel sich nicht beirren. Schon am Dienstag hatte sie es sich wieder auf dem Autoreifen bequem gemacht.

Dieb wiedererkannt

Wenn man schon einem Automatenspieler den Gewinn vor der Nase wegschnappt, sich dabei beobachten lässt und dennoch unerkannt davon kommt, dann sollte man diese Spielothek anschließend meiden. Dies weiß jetzt auch ein 47-Jähriger. Vor zwei Wochen hatte er einem anderen Spieler in der Neu-Ulmer Innenstadt den Gewinn in Höhe von 150 Euro gestohlen. Als er jetzt wieder in dem Casino auftauchte, wurde er von einem Angestellten promt wiedererkannt. Alles Leugnen half dem Mann nichts: Sein Diebstahl war mittels Videoanlage aufgezeichnet.

Heute vor einem Jahr . . .

. . . haben wir über den für den folgenden Tag angesetzten Berblinger-Wettbewerb berichtet. "17 Fluggeräte unterschiedlichster Bauart gehen in Friedrichshafen an den Start: vom motorisierten Hängegleiter bis zum lautlosen Motorsegler", hieß es. "Unsere Vision ist aufzuzeigen, wie Sportflieger von Lärm und Abgas wegkommen, wie sicher und leicht ihre Geräte sein können und wie wenig Energie während eines Flugs verbraucht wird", kündigte Prof. Otto Künzel, der Vorsitzende der Wettbewerbsjury damals an. ZITAT DES TAGES

Ulm ist prädestiniert, eine Vorreiterrolle

in der Bundesliga der

Energiewende zu spielen

Birgit Schäfer-Oelmayer

Die Fraktionssprecherin der Grünen über den Hintergrund des Strategiepapiers ihrer Partei.