KÖPFE KLATSCH KURIOSES vom 13. Juni

CST 13.06.2012

Fußball I

Heute Abend spielt die deutsche Nationalelf gegen die Niederlande. Da müssen vorher, in der Halbzeit-Pause und hinterher wieder viele Muskeln entspannt und stark strapazierte Gelenke therapiert werden. Zumindest bei den deutschen Spielern kommt die Neu-Ulmer Firma Zimmer Medizin-Systeme ins Spiel, die seit langem mit dem DFB kooperiert. Für die Fußball-EM stellt der Marktführer in Sachen physikalische Therapiegeräte mehrere seiner Produkte zur Verfügung, heißt es in einer Mitteilung. Der gezielte Einsatz von Kälte-, Ultraschall-, Elektro- und Lasertherapie sorge dafür, dass man kleinere Verletzungen schnell behandeln kann, damit die Spieler wieder fit und schmerzfrei werden. Die Geräte seien leicht zu bedienen und mobil einsetzbar.

Fußball II

Mobil sollte auch sein, wer heute Abend gemeinsam mit den Bewohnern des Altenpflegeheimes Dreifaltigkeitshof, Neue Straße 116, die Begegnung Deutschland-Niederlande anschauen möchte. Alt und jung seien eingeladen. Der Speisesaal mit dem großen Bildschirm ist ab 19.30 Uhr geöffnet, teilt die Einrichtung der Evangelischen Heimstiftung mit. Getränke können vor Ort gekauft werden.

Fußball III

Nachdem es am Samstag beim Public Viewing des Spiels Deutschland gegen Portugal auf dem Münsterplatz Probleme mit vollen Blasen gegeben hatte, diese aber heute gelöst sein sollen, verspricht auch Carlheinz Gern "genügend Toiletten". Er ist Mitveranstalter des Public Viewing in den Barfüßer-Biergärten von Ebbo Riedmüller in Neu-Ulm, Augsburger Straße, und im Glacis mit jeweils 2000 Plätzen. "Dabei handelt es sich nicht um irgendeine kleine Kneipennummer mit Beamern, dort stehen fette und nagelneue LED-Wände", rührt Gern die Werbetrommel. Außerdem werde kein Eintritt verlangt, keine Sicherheitsgebühr. Gibts auch Freibier? Public Viewing ist heute noch möglich in der Ratiopharm-Arena Neu-Ulm und in der Flussmeisterei.

Kein Fußball

Rotwein aus Südafrika, Bananen aus Honduras, Äpfel aus Neuseeland? Die meisten Lebensmittel sind tausende Kilometer um die Welt gereist, bevor sie bei uns auf den Tisch kommen. Muss das sein? Andreas Hoppe, bekannt als SWR-Tatort-Kommissar, ermittelt nun als "Kommissar im Kühlschrank" in der neuen sechsteiligen SWR-Dokuserie. Gemeinsam mit drei Familien oder Paaren wagt er das Experiment: Ist es möglich, 80 Tage lang nur von regionalen Lebensmitteln zu leben? Er hat den Selbstversuch hinter sich, nun fehlen noch dringend Familien, auch aus Ulm. Denn Hoppe freut sich auf mutige, neugierige und entschlossene Teilnehmer. Bewerberschluss ist am Samstag, 16. Juni. Bewerbungen per E-Mail an: Lebensmittelinspektor@itvstudios.de oder per Telefon: (0221) 492 04 83 56.

Heute vor einem Jahr. . .

. . . berichteten wir über einen Chemikalien-Unfall bei der Spedition Honold. Dabei wurden 20 Mitarbeiter leicht verletzt. 20 Liter eines stark ätzenden Desinfektionsmittels waren ausgelaufen. ZITAT DES TAGES

Wenn Sie zur Toilette

müssen, waschen Sie sich danach bitte die Hände

Peter Stamper

Aufklärung durch eine Sicherheitsfachkraft des CSM-Werks in Gerlenhofen, das OB Gerold Noerenberg gestern besuchte. Weil dort Lebensmittelzutaten hergestellt werden, gelten strenge Hygienevorschriften.