KÖPFE KLATSCH KURIOSES vom 11. August

Fotofrenzel-Geschäftsführer Wolf Dieter Frenzel übergab jetzt die Urkunde an das Kind des Jahres Luca mit seiner Mutter Margit Schropp. Neben der Urkunde gab es auch einen kleinen Geldpreis für den Sieger. Privatfoto
Fotofrenzel-Geschäftsführer Wolf Dieter Frenzel übergab jetzt die Urkunde an das Kind des Jahres Luca mit seiner Mutter Margit Schropp. Neben der Urkunde gab es auch einen kleinen Geldpreis für den Sieger. Privatfoto
JR, EDRU, HUM 11.08.2012

Haarscharf vorbei

Spötter hatten das schon im Vorfeld vermutet: Wenn die Männer von der Stadtverwaltung mit Landesverkehrsminister Winfried Hermann durch Ulm radeln, lassen sie die radlerfeindliche Neue Mitte bestimmt links liegen. Stimmt! Zum Teil. In der Tat machte die Gruppe von Westen her kommend an der Glöcklerstraße die Biege nach links - geradeaus in die Neue Mitte hinein ist es für Radler ja praktisch unmöglich. Dafür kam man dann von Osten her auf den Hans-und-Sophie-Scholl-Platz, wo Baubürgermeister Alexander Wetzig den modellhaft unter allen Verkehrsteilnehmern geteilten Straßenraum rühmte: "Es funktioniert!" Der Radverkehrsbeauftragte der Stadt Tom Philipp Schiller nannte dann aber doch noch eine interessante Zahl zur Neuen Straße: 70 Prozent der Radfahrer fahren dort falsch, hat er gezählt, auf dem Gehweg oder auf der Busspur.

Kind des Jahres

Das Blautal-Center an der Blaubeurer Straße hat ein ziemlich rühriges Marketing, und so wird allenthalben eine Aktion ins Leben gerufen, mit der trefflich Öffentlichkeitsarbeit zu gestalten ist. In diesem Fall hat es die Firma Foto Frenzel im Blautal-Center unternommen, ein Kind des Jahres zu suchen, wozu in den vergangenen Wochen Eltern ihre Kinder vor die Kamera hielten und sich ablichten liesen. 4500 Bilder sind so dabei entstanden von insgesamt 268 Kindern, unter denen der fünf Monate alte Luca Schropp aus Aufheim als Kind des Jahres ausgewählt wurde. Aber nicht von irgendwem, sondern von den Kunden, die 1217 Stimmkarten abgegeben haben. Auf Platz zwei folgt Leandro Uhshini aus Langenau, auf Platz drei Isabell Storm aus Aulendorf. Die Eltern erhielten jetzt Preise im Wert von 2000 Euro.

Nachspiel im Internet

Fast jede Stadtratsfraktion in Neu-Ulm hat eine Internetseite. CSU und Grüne liefern sich dort zuweilen Nachgefechte. Wie berichtet, war gegen die CSU im Stadtrat beschlossen worden, dass Stadtratsunterlagen vor Sitzungen im Internet veröffentlicht werden. Das alles war im Ausschuss vorberaten gewesen, und eine erneute Diskussion im Stadtrat, an der die CSU interessiert war, wurde per Geschäftsordnungsantrag durch die FWG unterbunden. Stadträtin Waltraud Oßwald sieht auf der CSU-Homepage die "demokratischen Spielregeln" verletzt, weil die Mehrheit "die Spielregeln einer sachlichen Streitkultur" verlassen habe. Auf der Grünen-Homepage gibt Gerhard Rauch Kontra: Für die CSU, die gewohnt sei, ihre Meinung durch Blockabstimmung durchzusetzen, sei das kein einfacher Tag gewesen. Aber die CSU könne von den Grünen lernen, "denn wir haben viele Erfahrungen damit, Abstimmungen zu verlieren und dennoch weiter am demokratischen Prozess zu arbeiten, ohne beleidigt und sauer zu sein".

Heute vor einem Jahr . . .

. . . haben wir über eine Statistik berichtet, nach der die Region Ulm, Alb-Donau, Biberach bis zum Jahr 2009 die wachstumsstärkste Region in Deutschland war. Nach Angaben der IHK hat das Bruttoinlandsprodukt in den drei Stadt- und Landkreisen um 44 Prozent zugenommen. Aktuelle neue Zahlen liegen noch nicht vor, es bestehen aber kaum Zweifel, dass es dabei geblieben ist. ZITAT DES TAGES

Der Tag nach

Schwörmontag

wär mit lieber

Martin Rivoir

Der Ulmer Stadtrat zur Überlegung, ob der Schwörmontag zu einem Feiertag erklärt werden soll

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel