KÖPFE KLATSCH KURIOSES vom 1. März 2013

HUM 01.03.2013

Essen und Trinken

Johann Lafer war schon da, Horst Lichter sowieso, vor kurzem trat Alexander Herrmann auf und jetzt kommt Steffen Henssler. Alles Fernsehköche, mehr oder weniger dekoriert, aber alle offenbar mit genug Zeit, eigene Restaurants zu führen, in verschiedenen Kochshows im Fernsehen aufzutreten und obendrein mit eigenen Shows auf Tournee zu gehen. Nun sind die Deutschen das Volk, das dem Essen, also der gesunden und guten Ernährung, die geringste Bedeutung beimessen in ganz Europa, dafür - oder gerade deshalb - die meisten Kochshows hat. Jetzt also kommt Steffen Henssler, geboren im Nordschwarzwald, aufgewachsen in Hamburg und mit einem Sex-Appeal ausgestattet, der ihn geradezu prädestiniert für öffentliche Auftritte. Henssler liebt die japanische Küche und darf sich ganz offiziell Sushi-Meister nennen - eine Auszeichnung, die er sich in der Sushi-Academy in Los Angeles erworben hat. "Meerjungfrauen kocht man nicht", heißt seine Show am 7. März im Congress Centrum (20 Uhr), bei der er vor allem die Singleküche im Blick hat - Liebe geht durch den Magen.

Sehen und Fühlen

Das Nabada vom Schwörmontag gibt es schon lange im Lego-Modell - Jahr für Jahr zu sehen an Ulms Feiertag im Schaufenster des Spielwarenhändlers Jürgen Gänßlen. Jetzt gibt es auch eine 3,30 Meter auf 2 Meter große Lego-Darstellung vom Internationalen Donaufest. Volker Beker hat sie in mühevoller Kleinarbeit erbaut, dafür zwar die bereits fertige Stadtansicht vom Schwörmontag und Nabada verwendet, dennoch aber rund 2000 Figuren neu entworfen und eingesetzt. Die Schiffe auf der Donau wurden weggenommen, dafür kamen die Stände am Ufer hinzu - alles detailgenau aufs Donaufest hingetrimmt. Jetzt geht das Modell aber erst einmal auf Reisen. Am 6. März wird es in der baden-württembergischen Landesvertretung in der Bundeshauptstadt Berlin zu sehen sein, wo das Donaubüro und seine Chefin Sabine Meigel bereits für das richtige Donaufest vom 4. bis 13. Juli 2014 werben.

Heute vor einem Jahr . . .

. . . haben wir über die Einstellung des Strafverfahrens gegen den Stararchitekten Stephan Braunfels berichtet, der vom Finanzamt München des Verdachts der Strafvereitelung bezichtigt wurde - und mit ihm der Ulmer Baubürgermeister Alexander Wetzig der Beihilfe dazu. Am 29. Februar vergangenen Jahres - 2012 war ein Schaltjahr - hätte dieser Prozess vor dem Amtsgericht Ulm stattfinden sollen. Doch unmittelbar davor zog das bayerische Finanzamt die Strafanzeige gegen Braunfels zurück, was zur Einstellung des Strafverfahrens gegen beide Beschuldigte führte. ZITAT DES TAGES

Mich haben sie

nie erwischt

Thomas Mayer

Der Neu-Ulmer Amtsgerichtsdirektor über die Tatsache, dass Jugendliche häufig schwarz fahren. Auch bei ihm sei das - das könne er in Anbetracht der Verjährung nun ruhig zugeben - seinerzeit nicht anders gewesen.