Es war am Mittwochabend um kurz nach 19 Uhr: Ein lauter Knall schreckte viele Menschen in der Region hoch. Von Günzburg bis Stuttgart vibrierten Fensterscheiben, die Verunsicherung war groß. Auch im Ostalbkreis war das explosionsartige Geräusch zu hören. Kurz danach dann ein weiterer lauter Knall. Vor allem in den sozialen Medien fragten viele nach dem Grund dafür. Eine Explosion? Ein Unglück?

Lauter Knall verunsichert Menschen in der Region

Die Antwort war schnell gefunden. Nachdem bereits mehrere verunsicherte Bürger bei der Polizei angerufen hatten, konnte diese Entwarnung geben. Bei den lauten Knallen handelte es sich um den Überschallflug eines oder mehrerer Militärflugzeuge. Offenbar waren am Mitttwochabend zwischen 18.45 Uhr und 19.15 Uhr zwei Eurofighter im Trainingsflug über der Region im Einsatz.

So entsteht der Überschallknall

So ein Knall entsteht, wenn ein Flugzeug so schnell fliegt, dass es die Druckwelle vor sich durchbricht. Das ist dann der Fall, wenn das Flugzeug mit Schallgeschwindigkeit oder schneller in der Luft unterwegs ist.

Immer wieder kommt es in der Region zu solchen Ereignisse. Und meistens lässt sich der Grund dafür ganz einfach erklären.

Lauter Knall über Ulm bereits im Januar

So waren etwa bereits im Januar ähnliche Explosions-Geräusche zu hören. Damals bestätigte ein Sprecher des Luftfahrtamtes der Bundeswehr den Einsatz von Kampfflugzeugen in der Region. Die Auswertung der Radardaten hatte gezeigt, dass „6 Kampfflugzeuge der Bundeswehr vom Typ Eurofighter“ unterwegs waren. Dabei handelte es sich um einen Routineübungsflug innerhalb der TRA Allgäu. TRA steht für Temporary Reserved Airspaces – ein bestimmter Luftraum, der für Trainingsflüge des Militärs gesperrt wird.