Musik Kindermusical der Münsterkantorei

„Die Birkennase“ heißt das Kindermusical, das die Kinder der Münsterkantorei aufführten.
„Die Birkennase“ heißt das Kindermusical, das die Kinder der Münsterkantorei aufführten. © Foto: Volkmar Könneke
Ulm / Andrea Fadani 09.07.2018

Von Gespenstern, Angst, der Liebe, dem Singen und von Kakteen handelten die familiengerechten Lieder der jungen Chöre. Dabei beschwor die Kantorin Stephanie Dinkelaker das Publikum, in das Rufen nach Gespenstern einzustimmen, das das kurze Kindermusical „Die Birkennase“ von Uli Führe und Jörg Ehni im Stadthaus einleitete. Es handelt vom Überwinden von Ängsten, einem zentralen Moment im Leben von Kindern. Und die Kinderchöre der Münsterkantorei, verstärkt durch den Jugendchor, sangen klangschön von der Geisterstunde und den sacht schleichenden Waldgespenstern. Iris Roller und Aliénor Journeault als Ehepaar und deren Kinder Emily Weber, Nikka Schlenz, Hanna Petersen und Freyja Gaag spielten und sangen souverän mit großem Spaß.

Stephanie Dinkelaker leitete zupackend den 40-köpfigen Chor durch die Nummern des Musicals und bewies, wie die Chöre unter ihrer Leitung gewachsen sind. Begleitet wurden die Chöre von den Geigerinnen Annette Keitel und Andrea Staton, Santiago Mancera am Kontrabass und Hannes Kalbrecht am Klavier.

Friedemann J. Wieland gestaltete mit seinem Jugendchor gekonnt eine bunte Mischung aus Liedern, wie dem amerikanischen Song „Turn The Glass Over“, „Sound Of Silence“ oder John Rutters „The Lord Bless You And Keep You“. Stachlig schön wurde es bei „Mein kleiner grüner Kaktus“, und der Jugendchor zeigte seine Klasse beim Sprechkanon „Wer anderen eine Grube gräbt“ von Bernhard Cronenberg.

Zum Abschluss wartete der Nachwuchs dann schon geduldig hinter dem Dirigenten, um das Lied „Singen macht Spaß“ mitsingen zu dürfen. Großer Applaus für die jungen Chorsänger.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel