Auf einem Kinderbasar können Kleidung, Spielzeug und sonstiger Zubehör aus zweiter Hand gekauft und verkauft werden. Der Übergang von Winter auf den Frühling eignet sich gut, um etwas ältere Kleidung auszusortieren, die vielleicht nicht mehr passt. Zuhause schafft man dadurch neue Ordnung und Platz für Neues. Das gilt besonders für Kinderartikel, da Kinder sehr schnell wachsen und wieder neue Kleidung benötigen.

Der Kinderflohmarkt ermöglicht Käufern gleichzeitig eine Einsparung in der Familienkasse. Die Kinder dürfen oft selbst verhandeln und lernen dadurch den Wert ihrer Sachen besser zu schätzen. Der Vorteil an Secondhand-Ware ist, dass Chemikalien durch mehrfaches Waschen nicht mehr vorhanden sind. Wo und wann sich der nächste Kinderbasar in Ulm und Neu-Ulm befindet, erfahrt Ihr hier:

Tipps für Schnäppchenjäger

Die meisten Verkäufer sind erleichtert, wenn sie ihre Artikel nicht wieder mit nach Hause nehmen müssen und verkaufen aus diesem Grund zu niedrigen Preisen. Schwangere erhalten oft eine halbe Stunde früher Einlass (Mutterpass mitbringen) und können sich so stressfrei durch die brauchbaren Babysachen stöbern. Für große Objekte wie Puppen- und Kinderwagen, Laufgitter oder Hochstuhl empfiehlt es sich, von vornherein ausreichend Stauraum im Auto einzuplanen.