Technik Kickende Roboter auf Torejagd in Vöhringen

Tüfteln am eigenen Roboter bis zum Torerfolg.
Tüfteln am eigenen Roboter bis zum Torerfolg. © Foto: Dave Stonies
Vöhringen / dave 13.02.2017

Eine robuste Bauweise ist ideal. Das haben Ole und Noah ausgiebig getestet. Doch auch das Tempo ist entscheidend: Zu schnell ist nicht praktikabel. Inzwischen haben die Jungs den Dreh raus, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: Sie haben den Chip in ihrem fahrenden Roboter so programmiert, dass er den Ball geradeaus ins Tor fährt – oder sich um 180 Grad dreht, um seine Fahrt dann fortzusetzen. In der Disziplin Soccer müssen eben Tore geschossen werden.

Viel getüftelt und programmiert haben am Samstag 25 Kinder in einem Workshop des Kreisjugendrings Neu-Ulm, zusammen mit dem Verein „Rocci“ aus Senden. Nach einer kurzen Einführung durch Vereinschef Tobias Gold ging es gleich an die Praxis. Aus Legobauteilen entwickelten die Kinder eigene Roboter. „Das fördert Kreativität und räumliches Denken“, sagt Gold. Der Verein ist mit seinen 130 aktiven Mitgliedern auf regionalen und bundesweiten Meisterschaften aktiv. Zwei der drei Wettkampfdisziplinen, Soccer und Rescue,  behandelten die Technikfans in dem Workshop. Dabei wurde auch viel Technik eingesetzt. Licht- und Bewegungssensoren sowie Ultraschall-Messfühler. „Die dritte Disziplin Dance wäre zu komplex für den Workshop,“ sagt Gold.

22 Jugendabteilungen diverser Vereine sind im Kreisjugendring organisiert. „Wir sind das Sprachrohr der Jugend im Landkreis“, sagt Vorsitzende Natalie Gugler. Seit diesem Jahr setzt der Kreisjugendring auf Workshops, in Kooperation mit den angeschlossenen Vereinen. So soll die Jugendarbeit der Vereine eine Plattform erhalten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel