Messe Kibum-Unken für die besten Bücher

Viel zu sehen und zu lesen gab es für die Kinder und Jugendlichen im Stadthaus-Saal während der diesjährigen Kinder- und Jugendbuchmesse.
Viel zu sehen und zu lesen gab es für die Kinder und Jugendlichen im Stadthaus-Saal während der diesjährigen Kinder- und Jugendbuchmesse. © Foto: Sabine Krischeu
Ulm / Marie Kraft, Jugendreporterin 10.12.2018

Eine Woche lang lief die KIBUM, die 22. Ulmer Kinder- und Jugendbuchmesse im Stadthaus, nun ist sie vorbei. Wie im Vorjahr war es wieder einmal rammelvoll, überall scharten sich lesebegeisterte Kinder und Jugendliche, einige in Begleitung ihrer Eltern oder Lehrer, um die Stände.

Thema in diesem Jahr war „Von Augenschmaus bis Zähneklappern – mit allen Sinnen lesen“ und genau das wurde von den Ausstellern umgesetzt. Wer vielseitig interessiert war, hatte die Qual der Wahl. Die Buchausstellung im Stadthaus-Saal stand bei den meisten sowieso auf dem Programm. Es gab aber auch noch das Kibum-Kino im Kino Obscura. In der Stadtbibliothek boten die Sciencekids ein Geräusche-Memory, das den Hörsinn, das Gedächtnis und die Konzentration schulen soll. Das Edwin-Scharff-Kindermuseum hatte seine Pforten mit der Ausstellung „Hör mal, wer da guckt“ geöffnet. Parallel zu den Veranstaltungen in der Innenstadt konnten Kinder im Blautalcenter ein Clowntheater, zweisprachiges Vorlesen, Basteln und ein Glücksrad erleben. Er war also allerhand geboten.

Jede Menge Angebote

Am Eröffnungstag wollten wir vom Jugendreporter-Team der SÜDWEST PRESSE erst einmal die Buchausstellung im Stadthaus in Ruhe ansehen. Es war alles sehr schön dekoriert. An den Fenstern zum Münsterplatz konnte man das Motto in großen, bunten Buchstaben lesen. Überall gab es Gelegenheiten zum Sitzen oder Liegen. Wir schlenderten durch die Stände und waren überrascht, wie viele Kinder schon mit ihren Eltern auf der Messe waren. Laut Programm war jede Menge geboten: Bastel- und Spielprogramme, Kasperletheater, Zaubervorstellungen, Bilderbuchkino und Vorlese-Aktionen für die Kleinen. Für Grundschüler gab es einen Schnipsel-Workshop, ein Geräuschememory und vieles mehr.

Für unsere Altersgruppe waren die Bücher auf der Empore aufgebaut und es gab Autorenlesungen. Dort konnten wir es uns auf dem Sofa bequem machen und in ein paar Bücher schauen. So überbrückten wir auch die Wartezeit bis zur Verleihung der „Ulmer Unke“. Das ist ein Preis, mit dem die besten Kinder- und Jugendbücher ausgezeichnet werden. Zehn Bücher erhielten die Auszeichnung, dazu gab es noch – und das ist neu in diesem Jahr - Sonderpreise für zehn Bücher, die nicht genügend Bewertungen aufweisen konnten, bei denen die vorhandenen Bewertungen aber sehr gut waren.

Am Samstagnachmittag stand dann nochmals der Besuch der Kibum auf dem Plan. Wir wollten noch in ein paar Bücher reinlesen und uns auf dem Bücherflohmarkt mit neuem Lesefutter eindecken. Sechs Bücher schafften es in unsere Taschen. Das reicht erst einmal – für einen Monat.

Schade, dass die Woche so schnell vorbeiging, wir wünschten uns noch mehr Tage mit solch tollen Aktionen. Aber die Organisation der Kibum ist so bestimmt schon ein Mammut-Projekt. Diese Überlegung lässt uns nachdenken: Wir können tolle Bücher entdecken und spannende Aktionen miterleben, doch was steckt alles hinter der Kibum – welche Planungen sind für die Messe notwendig? Um all das zu erfahren, die hinter den Kulissen stattfinden, haben wir die Organisatorinnen befragt. Andrea Kreuzpointner (Conviva Kulturmarketing) und Gabi Koukol (Bibliothek) haben uns ihre Aufgaben und die notwendigen Organisationsschritte für das erfolgreiche Gelingen folgendermaßen zusammengefasst:

„Die Kibum beginnt zwar erst im Dezember, aber mit den Vorbereitungen starten wir bereits sehr früh im Jahr. Es gibt unglaublich viel zu tun, bis die Kinderbuchmesse steht: Ein schönes Thema finden, Autoren sowie viele andere Künstler und Partner suchen und verpflichten, Workshops organisieren, in denen Kinder selbst etwas für die Messe erarbeiten, das ganze Programm ausdenken und planen, und auch grafisch gestalten, die Website ,füllen’, Bücher für die Themenausstellung recherchieren und bestellen, die Kibum bewerben, Plakate drucken und aufhängen, die Programme verteilen, die Schulen und die Presse informieren, Klassenanmeldungen organisieren, den Transport der Ausstellung organisieren, die Ausstellung gestalten und einrichten, Helfer suchen, Personalpläne machen und und und…, es gibt jede Menge zu erledigen, bevor die Kibum starten kann.

Über 100 Helfer

Viele Menschen helfen uns, um all das zu schaffen. Einige schon lange vor Beginn der Messe; wenn es losgeht dann noch viel mehr: die Techniker im Stadthaus sind während der Kibum den ganzen Tag beschäftigt, die Technik bereitzustellen, Stühle, Tische auf- und abzubauen und so weiter. Die Putzfrauen haben viel mehr zu tun in dieser Woche, viele ehrenamtliche Helfer stehen den Schüler und Schülerinnen während der Woche mit Rat und Tat zur Seite und begleiten jede einzelne Klasse. Ehrenamtliche Vorleser begeistern die Kinder mit Geschichten.

Um die 100 Menschen arbeiten mit und stehen hinter der Kibum (ohne die jedes Jahr neu verpflichteten Künstler). Bei vielen ist sie schon eine eigene Kindheitserinnerung.“

Daten, Fakten und Preisträger

Messe Die erste Kinder- und Jugendbuchmesse wurde 1975 von der Stadtbibliothek Oldenburg und der Universitätsbibliothek Oldenburg konzipiert, um einen Überblick über die Neuerscheinungen auf dem Buchmarkt zu geben und zur Leseförderung beizutragen. Jedes Jahr stellen die Veranstalter aus Oldenburg die Ausstellung zusammen. In diesem Jahr wanderten die Bücher zum 22. Mal nach Ulm. Für Kinder und Jugendliche gab es über 2500 Bücher, 2000 davon waren Neuerscheinungen, zum schnellen Durchblättern und genussvollen Lesen und Vorlesen.

Veranstalter Stadtbibliothek Ulm, Stadthaus Ulm, Stadtjugendring Ulm, Buchhandlung Hugendubel, Kulturbuchhandlung Jastram, Buch Kerler ,Aegis Literatur.

Gestaltung Albert-Einstein-Gymnasium

Ulmer Unke Die Ulmer Unke ist ein Kinder- und Jugendbuchpreis. Seit 2005 lesen Bücherwürmer zwischen 10 und 14 Jahren kostenlos ausgewählte Neuerscheinungen und bewerten diese.

Preisträger 2018 Platz 1: Die Duftapotheke (Anna Ruhe), Platz 2: Zoya – Heldin der Lüfte (Dan Walker), Platz 3: Valor – Verschwörung im Königreich (Ruth Lauren), Platz 4: Sommer mit Opa (Sarah Welk), Platz 5: Stella Montgomery und die bedauerliche Verwandlung des Mr Filbert (Judith Rossell), Platz 6: Das Wunderreich von Nirgendwo (Ross McKenzie), Platz 7: Mr Griswolds Bücherjagd (Jenn Chambliss Bertman) und punktgleich Ein Sommer in Sommerby (Kirsten Boie), Platz 9: Als wir fast mutig waren (Jen White),Platz 10: Master of disaster: Chaos ist mein zweiter Name (Stephan Knösel).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel