Ulm/Süßen Keller-Bau meldet Insolvenz an

Ulm/Süßen / REF 08.08.2012

Die Firma Johannes Keller-Bau mit Hauptsitz in Süßen (Landkreis Göppingen) und einer Zweigniederlassung in Ulm hat vorgestern Insolvenz angemeldet. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Michael Pluta bestellt. Das Unternehmen, das eine mehr als 90-jährige Firmengeschichte hat, wies bei größeren Bauvorhaben Verluste aus, die andere Geschäftsfelder nicht kompensieren konnten, teilt Pluta mit. Die Geschäftsleitung habe sich frühzeitig entschlossen, einen Insolvenzantrag zu stellen. Ziel sei es, eine Weiterführung des Unternehmens zu ermöglichen und möglichst viele der insgesamt 248 Arbeitsplätze zu erhalten. In der Schillerstraße in Ulm beschäftigt die Baufirma 20 Mitarbeiter. Die Löhne und Gehälter sind über das Insolvenzgeld gesichert.

"Die Auftragslage ist gut. Das Unternehmen hat frühzeitig Insolvenzantrag gestellt. Das sind gute Voraussetzungen für eine Sanierung. Wichtig ist, dass die Kunden dem Unternehmen die Treue halten", betont Pluta. Die Firma Keller-Bau genieße bei Auftraggebern und Architekten einen hervorragenden Ruf. Die Mitarbeiter seien erstklassig ausgebildet. Das Unternehmen hat unter anderem das Stadthaus in Ulm gebaut und die Outlet-City in Metzingen. Die Mitarbeiter wurden gestern über die Situation informiert, sagt ein Sprecher von Pluta. Die Schwesterfirmen in Süßen seien nicht betroffen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel