Immobilie Kein Proberaum in der Wetterstation

Ulm / cik 04.09.2018

Ein Proberaum für Bands, ein Ort für Kulturveranstaltungen – das alles wäre nach Ansicht der SPD-Fraktion in der früheren Wetterwarte am Kuhberg möglich. Das wird es aber nicht geben, zumindest zum jetzigen Stand nicht, schreibt OB Gunter Czisch in seiner Antwort auf einen Antrag der SPD. Der Deutsche Wetterdienst werde die Wetterstation an den Bund zurückgeben, „der genaue Zeitpunkt ist derzeit leider noch nicht absehbar“. Sollte das Gebäude verkauft werden, habe die Stadt Ulm ein im Grundbuch eingetragenes Vorkaufsrecht.

Doch selbst wenn die Stadt die Immobilie kaufen könnte, käme derzeit eine andere Nutzung denn als Wetterstation nicht in Frage. „Dieser Zweckbau wurde planungsrechtlich im Außenbereich ausschließlich für diesen Zweck genehmigt“, schreibt Czisch. „Über eine Nutzungsänderung, die nach bekanntem Stand allerdings nicht genehmigungsfähig ist, entscheidet die Hauptabteilung Stadtplanung, Umwelt und Baurecht.“

Mit dieser Auskunft will sich Stadtrat Martin Rivoir nicht zufrieden geben. Die Abteilung Baurecht solle alles daran setzen, eine Nutzungsänderung zu bewirken. Er kündigt an: „Wir bleiben dran.“

Der Wetterdienst hatte die Wetterwarte in der Nähe des Schulzentrums bis 2014 für Temperaturmessungen genutzt. Die SPD hält das Gebäude wegen seiner Lage für prädestiniert für eine kulturelle Nutzung.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel