Am vergangenen Wochenende ging in Hamburg das „Coffee Festival“ über die Bühne. Beim publikumsträchtigen Event im Museum der Arbeit fand auch ein Start-up-Contest statt. Mit dabei: Ekaterine Goosmann aus Ulm. Sie war eine von vier Nominierten und präsentierte vor Ort ihre mobile Kaffebar „Fred“. Seit 2018 ist sie damit in der Region unterwegs, unter anderem auf dem Ulmer Wochenmarkt. Goosmanns Philosophie: Sie brüht ausschließlich hochwertigen und fair gehandelten Kaffee, geröstet nach eigener Rezeptur. Ihre Einreichung und ihr Konzept hatte die vierköpfige Jury im Vorfeld überzeugt.

Kaffee Fred: Lobende Worte für das Konzept der Ulmerin

Auch bei der Präsentation fanden die Experten lobende Worte für die junge Unternehmerin. „Wer mit so viel Herz und Leidenschaft über sein Konzept spricht, ist auf jeden Fall auf dem richtigen Weg“, hieß es. Zum ersten Platz, der mit 10.000 Euro dotiert war, hat es allerdings nicht gereicht. Gewonnen hat ein Mitbewerber mit „Wachmacherkaffee“.

Ekaterine Goosmann war bei „Shopping Queen“ zu sehen

Für aufmerksame Fans der Vox-Show „Shopping Queen“ ist Goosmann keine Unbekannte. Sie war im Sommer des vergangenen Jahres in der Ulm-Episode des Unterhaltungsformats zu sehen.