Ulm Jugendbuch-Preis geht nach Berlin und Australien

Christine Fehér mit ihrer Ulmer Unke 2014.
Christine Fehér mit ihrer Ulmer Unke 2014. © Foto: Stefan Loeffler
Ulm / STEFAN LOEFFLER 18.11.2014
Der Jugendbuch-Preis Ulmer Unke wird von Jugendlichen vergeben. Heuer geht er an Christine Fehér aus Berlin und den Australier Garth Nix.

Was macht eine Ulmer Unke in der deutschen Hauptstadt? Die Antwort: Sie schmückt ab sofort den Schreibtisch von Christine Fehér. Dies versprach die Gewinnerin des diesjährigen Literaturpreises der Ulmer Kinder- und Jugendjury bei der feierlichen Verleihung im SWU-Gebäude. Die 49-jährige Autorin machte sich gerne auf den langen Weg von Berlin hierher, um das Schmuckstück aus Messing und Bronze für ihr Buch "Dann mach ich eben Schluss" entgegen zu nehmen: "Über einen Leserpreis freue ich mich ganz besonders, da er für mich viel bedeutender ist, als eine Kritikerauszeichnung, von der die Kinder und Jugendlichen wahrscheinlich sowieso nichts erfahren." Das in der Kategorie "Für Kinder von 12 bis 14 Jahre" prämierte Werk handelt vom lebensmüden Maximilian, der mit seinem Auto gegen einen Baum fährt.

Für die Altersgruppe von zehn bis 12 Jahren verlieh das Organisationsteam des ausrichtenden Stadtjugendrings den Preis, der in diesem Jahr von den Auszubildenden der Wieland Werke gestaltet wurde, an Garth Nix. Der australische Autor schreibt in seinem Fantasybuch "Trouble Twister" über die außergewöhnlichen Fähigkeiten der Zwillinge Jack und Jade.

Seit zehn Jahren küren jedes Jahr bis zu 80 Kinder ihr Lieblingsbuch. Deshalb wurde im Jubiläumsjahr im Rahmen der 20. Baden-Württembergischen Kinder- und Jugendliteraturtage auch ein Sonderpreis ausgelobt. Die jungen Bücherwürmer verliehen die "Goldene Unke" für den Favoriten aus den bisherigen zehn Gewinnerbüchern an "Erebos" der Autorin Ursula Poznanski, die sich bereits über die Ulmer Unke 2010 freuen konnte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel