Ulm Iveco: Einigung auf Eckpfeiler gelungen

Ulm / REF 26.07.2012

Iveco-Geschäftsführung und -Betriebsrat sind offenbar kurz davor, sich über einen Interessensausgleich zu einigen. Gestern wurden Betriebsräte, Vertrauensleute und Belegschaft über den Stand der Verhandlungen informiert. Es seien bereits einige Eckpunkte als verbindlicher Verhandlungsstand formuliert worden, sagte Michael Braun auf Anfrage der SÜDWEST PRESSE. In groben Zügen sei inzwischen erkennbar, wie der Personalabbau erfolgen könne. Am Montag wollen Geschäftsführung und Betriebsrat den Versuch unternehmen, zu Ergebnissen zu kommen - damit die Beschäftigten vor dem Betriebsurlaub konkreteInformationen erhalten und nicht mit großer Unsicherheiten in die Sommerpause gehen müssen. Betriebsbedingte Kündigungen wird es keine geben, so viel steht schon länger fest. Nun zeichnet sich ab, dass auch das Ausmaß des Stellenabbaus möglicherweise nicht so heftig ausfällt, wie befürchtet.Wie Braun berichtet, hat die Geschäftsführung die Zahl von 500 zu streichenden Stellen vor Augen. Das wären 170 weniger als bislang im Raum standen. Möglicherweise werden auch Altersteilzeitverträge eingerechnet, die bereits abgeschlossen waren, sodass nur noch 380 Beschäftigte über Alterslösungen und freiwillige Aufhebungsverträge ausscheiden müssten. Für Braun sind aber auch die Perspektiven für die verbleibenden Stellen relevant.