Linie 2 Innenstadt: Umleitungen ab Donnerstag

SWP Grafik
SWP Grafik © Foto: SWP Grafik
Ulm / Christine Liebhardt 05.09.2018

Es gibt auch eine gute Nachricht, und vielleicht ist mit diesem Wissen das, was gleich kommt, etwas besser zu ertragen: Von Montag, 10. September an gibt es wieder zwei Fahrspuren vor dem Hauptbahnhof. Dann kann man auch wieder Richtung Süden (Neue Straße/ Zinglerstraße) fahren.

Bis dahin wird’s in der Innenstadt nochmal richtig hart, und diese Woche trifft es im Gegensatz zum vergangenen Wochenende auch den Berufsverkehr. Von Donnerstag, 6., bis Sonntag, 9. September, wird im Bereich der Theaterkreuzung für die neue Straßenbahnlinie asphaltiert. Für Autofahrer heißt das, dass sie großräumige Umwege in Kauf nehmen müssen. Die Stadt bittet alle Verkehrsteilnehmer, auf die Ausschilderungen zu achten und den Anweisungen des Personals vor Ort Folge zu leisten. Die Behinderungen im Einzelnen:

Olgastraße Sie ist Richtung Hauptbahnhof ab der Ensingerstraße komplett gesperrt. Der Verkehr Richtung Bahnhof und Post wird deshalb großräumig über die Karlstraße/Frauenstraße/Neue Straße umgeleitet (siehe Grafik). Hauptbahnhof und Post erreicht man nur von Süden her kommend über die Friedrich-Ebert-Straße.

Wengengasse Die Einfahrt in die Wengengasse ist an allen vier Tagen über die Olgastraße vom Hauptbahnhof kommend möglich. Die Wengengasse erreicht man am Donnerstag, Freitag und Sonntag auch über Hafenbad/Herrenkellergasse/Sterngasse. Am Samstag ist die Herrenkellergasse Fußgängerzone und damit für Autos gesperrt. Aus der Wengengasse kann man nur nach Osten auf die Olgastraße ausfahren.

Neutorstraße Die Stadt bittet dringend, die Umleitung über Karlstraße/Frauenstraße/Neue Straße zu nehmen. Der Abschnitt zwischen Zeitblomstraße und Theater ist im Gegensatz zum vergangenen Wochenende Richtung Olgastraße nicht gesperrt, weil dort Chaos entstanden war. Ortsfremde wussten weder ein noch aus. Für alle, die nun fälschlicherweise nicht die Umleitung nehmen, soll die Durchfahrt zur Olgastraße möglich sein. So will die Stadt die Rückstaugefahr auf der Ludwig-Erhard-Brücke bis zum Blaubeurer Kreisel mindern. Die Neutorstraße werde aber „auf jeden Fall ein Nadelöhr und eng“, warnt Eva Zimmermann, die bei der Stadt Öffentlichkeitsarbeit für Großprojekte macht. „Das ist nur für die, die sich wirklich verfahren haben.“ Anlieger der östlichen Neutorstraße können in dieser Zeit ihre Gebäude nicht direkt anfahren. Dies ist nur über die Ensingerstraße/Bessererstraße möglich.

Theater-Tiefgarage Die Ausfahrt auf die Olgastraße ist an diesen vier Tagen nicht erlaubt und nur über die Zeitblomstraße und das SWU-Gelände möglich.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel