Ulm Informationszentrum entlang der Bahn-Neubaustrecke eröffnet

Vor dem Info-Center-Panoramafenster: Projektsprecher Wolfgang Dietrich (rechts) und Dr. Stefan Kielbassa, Projektleiter der hiesigen Bauabschnitte.
Vor dem Info-Center-Panoramafenster: Projektsprecher Wolfgang Dietrich (rechts) und Dr. Stefan Kielbassa, Projektleiter der hiesigen Bauabschnitte. © Foto: Oliver Schulz
Ulm / HANS-ULI THIERER 28.11.2014
Knallrot und wie an die Felswand geklebt: das neue Infozentrum der Bahn am Kienlesberg. Die Eröffnung geriet zur Hommage an den Chefkommunikator des Bahnprojekts Stuttgart-Ulm, Wolfgang Dietrich.

"Stuttgart-Ulm" ist: Bahnneubaustrecke Wendlingen-Ulm, Tieferlegung des Hauptbahnhofs Stuttgart (S 21), Anbindung des Flughafens ("Filderbahnhof"). Alles über dieses im Kern schon 1980 erstmals diskutierte Infrastrukturprojekt, das phasenweise das ganze Land gespalten und in Aufruhr versetzt hat, ist in interaktiven Karten, Grafiken, Fotos, Filmen zu erfahren.

Und zwar auf 100 Quadratmetern in einem feuerroten Info-Center, das sich im wahrsten Sinne des Wortes in hochattraktiver Lage befindet: über dem Portalbauwerk des Albabstiegstunnels an der Kienlesbergstraße, wie am Donnerstag Manfred Leger sagte. Er ist Vorsitzender der DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH.

Von einem Panoramafenster aus öffnet sich der Blick auf die kompletten Ulmer Bahnanlagen. Mithin auf all das, was sich dort in den nächsten Jahren an Bauarbeiten für das Bahnprojekt abspielen wird - und auch für die Ulmer Straßenbahn, die an dieser Stelle ein eigenes Brückenbauwerk bekommt. Weil es laut OB Ivo Gönner nichts Interessanteres auf der Welt gibt, als Baustellengucken, dürfte Zulauf sicher sein.

Die Eröffnung des Info-Centers geriet zwar nicht zur Ein-Mann-Schau, aber zur Würdigung eines Mannes: Wolfgang Dietrich. Er ist Sprecher des Vereins Bahnprojekt Stuttgart-Ulm, hört aber im Februar auf und vollbrachte seinen letzten offiziellen Akt in Ulm. Seine Aufgabe: Stuttgart-Ulm unter die Leute zu bringen, das Zehn-Milliarden-Vorhaben populär zu machen. Dessen Notwendigkeit ergibt sich für Dietrich schon daraus, dass Stuttgart-Ulm Teil der Achse Karlsruhe-München ist, an der "ein Siebtel der Wertschöpfungskette der Bundesrepublik entsteht", obwohl nicht annähernd ein Siebtel der Bevölkerung in diesen Regionen lebt.

Dr. Peter Kulitz, IHK-Präsident in Ulm und im ganzen Land, und OB Gönner würdigten Dietrich als einen Mann von Überzeugungskraft. Er habe bei Gegenwind "nicht hingeschmissen, sondern ist hingestanden" für die Positionen einer "Mehrheit der nicht ganz so Lauten" (Kulitz). Stuttgart-Ulm werde allein im hiesigen Raum bis zu 8000 neue Arbeitsplätze bringen. Gönner, der außer Dietrich auch den örtlichen DB-Projektleiter Dr. Stefan Kielbassa als einen Groß-Kommunikator rühmte, schenkte Dietrich eine Ulmer Schachtel. Symbolhaft dafür, dass es sich um ein gemächlicheres Mobilitätsmittel handele als einen Hochgeschwindigkeits-ICE - also passend zur für Dietrich beginnenden entschleunigten Phase.

Gedanklich im Blick hatte der OB auch eine andere Baustelle und die dauerhaften Aufregungen und Spekulationen um sie: "Ich kann den Ulmer Handel beruhigen: Die Sedelhöfe werden eher fertig als die Neubaustrecke."

Info
Öffnungszeiten des Info-Centers Do 14-20 Uhr, Sa/So 12-18 Uhr

"Baustellagucka ist das Größte"

Kommunikator Das knallrote Infocenter der Bahn ist ein Element der Kommunikation, man ringt auch hierzulande um weitere Sympathien fürs Bahnprojekt Stuttgart-Ulm. Als personifizierte Kommunikation zeigt sich oft der Ulmer OB Ivo Gönner. Auch am Donnerstag wieder. Kostproben: "Baustellagucka ist das Größte, was der Mensch erleben kann. Noch größer als Fußballgucka. Vor allem, weil man ja auf einer Baustelle alles noch viel besser machen könnte, wenn man es nur so machen würde, wie es die immer gesagt haben, die geguckt haben." Oder: "In Wien wird jeder einzelne Schritt der Tieferlegung des Zentralbahnhofs gefeiert. Zwischen Stuttgart und Wien legt Ulm. Wir feiern auch - die Neubaustrecke . . ." Oder: "Die Diskussionen finden Abschluss durch Realisierung."

SWP

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel