Wiblingen In Wiblingen wird Geschichte lebendig

Wiblingen / UWE 03.05.2013
Wenn das Mittelalter nach Wiblingen kommt, wird Geschichte erlebbar. Darauf legt Simone Keil Wert. Vom 9. bis 12. Mai ist es wieder soweit.

Das Mittelalter hat Hochkonjunktur, Märkte, Ritterspiele und Gruppen schießen wie Pilze aus dem Boden. Da darf man schon mal fragen, was den Mittelaltermarkt im und ums Kloster Wiblingen so besonders macht. "Ganz bestimmt die besondere Atmosphäre beim Kloster", sagt Simone Keil, die mit großer Hingabe in jedem Jahr wieder das Spektakel organisiert.

Von den Gauklern und Musikern, Handwerkern und Rittern, die von Donnerstag bis Sonntag ihr Lager in Wiblingen aufschlagen, nehmen einige weite Wege in Kauf. Bis aus Dänemark reisen Gruppen an, um dann völlig ins Mittelalter einzutauchen. Völlig heißt mit Haut und Haaren. "Bei uns gibt es keine versteckten Luftmatratzen. Wer hier lebt, der schläft nachts auf Stroh", stellt Simone Keil klar.

Viele Gruppen haben sich auf einen bestimmten Zeitabschnitt spezialisiert. So ist es möglich, dass man im Wiblinger Lustgarten eine Zeitreise unternehmen kann. Am Freitag tun das mehr als 500 Kinder aus Ulmer Schulen und Kindergärten, die zum Mittelaltermarkt eingeladen sind. Sie können schauen, welche Handwerker es damals gab, auch wie sich die Kinder die Zeit vertrieben haben, welche Musik "in" war. "Das ist gelebter Geschichtsunterricht", sagt Simone Keil.

Besonders gespannt sind die Kinder - und nicht nur die Jungs - auf die Ritterrüstungen und natürlich die Waffen. Auch die gibt es im Lager zu bestaunen, und ihre Besitzer geben gerne Auskunft, was die Rittersleut drunter tragen. Mit ein bisschen Glück darf man solch ein Schwert auch mal schwingen, wenn man Kraft genug hat und der Besitzer es erlaubt.

"Einige Rüstungen sind sehr wertvoll", weiß Simone Keil. Sie sind handgefertigt und dem historischen Vorbild ganz genau nachempfunden. Bis zu 30 000 Euro kosten die teuersten. Werden sie von den Besitzern nicht getragen, dann stehen sie in Museen. Besonders stolz sind die Ulmer, dass die Reiter der "Compania ferrata" auch in diesem Jahr mit ihrer faszinierenden Show zu Gast sind. "Das Vermächtnis des Königs" heißt die Show. Sie spielt Ende des 13. Jahrhunderts.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel