Der Ulmer Uni-Präsident Michael Weber hat auf am Campus ausliegendes Werbematerial der Identitären Bewegung (IDB) reagiert und sämtliche Verbreitung in den Räumen der Uni verboten. Er mache von seinem Hausrecht gebrauch und verbiete der Gruppe sämtliche Aktionen auf dem Uni-Gelände.

Verschiedentlich waren in jüngster Zeit Plakate der vom Verfassungsschutz als rechtsextremistisch eingestuften IDB aufgetaucht. „Die Universität ist eine weltoffene Hochschule und spricht sich ausdrücklich gegen jede Art von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus aus“, heißt es in einer Erklärung. Studenten werden um Mithilfe gebeten, sie sollen Beobachtungen melden.