Bildung Zufrieden mit den Zeugnissen und endlich Ferien

Tschüss Grundschule: Die Viertklässler der Irmelbrunn-Grundschule Unterweiler jubeln durchweg alle wegen ihrer Zeugnisse und ein bisschen auch wegen des Beginns der großen Ferien.
Tschüss Grundschule: Die Viertklässler der Irmelbrunn-Grundschule Unterweiler jubeln durchweg alle wegen ihrer Zeugnisse und ein bisschen auch wegen des Beginns der großen Ferien. © Foto: Matthias Kessler  
Ulm / Beate Rose 25.07.2018
Am Donnerstag beginnen für Kinder in Baden-Württemberg die großen Ferien. Der letzte Schultag wurde etwa in der Grundschule Unterweiler ordentlich gefeiert.

Ich bin stolz auf mein Zeugnis“, sagt Amira (9), Schülerin der Irmelbrunn Grundschule Unterweiler. Mitschüler David (10) freut sich ebenfalls: „Ich find’ mein Zeugnis gut, weil ich in Religion eine Eins hab und in Deutsch eine Zwei.“ Maleek (10): „Ich bin zufrieden, weil ich keine Drei hab’.“

Die Schüler gehören alle zu den 13 Viertklässlern, die am Mittwoch ihren wirklich allerletzten Schultag an der Grundschule hatten. Zum Abschluss gab es eine Feier,  und zwar für alle 59 Grundschüler. Damit ist die Irmelbrunn-Grundschule von allen 24 städtischen Grundschulen die zweitkleinste. Aber feiern können sie dort wie die Großen. Selbstverständlich mit Liedern, mit Urkundenvergabe für fleißige Leser, mit Eis für alle. Und, wie es sich gehört, mit Verabschiedungen. Lehrerin Hanne Ulbrich verabschiedete sich in den Ruhestand und Lehramtsanwärter Philipp Mitsch hat an einer anderen Schule eine Festanstellung gefunden. Ausgezeichnet wurden übrigens auch jene Schüler, die das Ergebnis der Fußball-WM richtig vorhergesagt hatten, immerhin sieben Schüler. „Das ist der Hammer“, sagte Schulleiterin Susanne Gröner. „Weil wir Sommer haben, bekommt ihr keine Fußbälle, sondern Tauchbälle.“ Die Schüler freute es. Vor allem drei aus der vierten Klasse, nämlich Lilly, Amira und  Lukas.

„Phänomenale“ Zusammenarbeit

Die Viertklässler trugen T-Shirt’s mit durchgestrichenem Schriftzug „Grundschule“, eine Idee von Müttern, erzählt Gröner. Gerade die Zusammenarbeit mit den Eltern nennt die Schulleiterin „phänomenal“, die vor zwei Jahren von der größeren Berblinger-Grundschule nach Unterweiler gewechselt ist. Gröner ist dort zufrieden. Das Schulgebäude ist neu, die Lehrerversorgung „nicht gut, aber ausreichend“, die Unterstützung von Seiten der Stadt „sehr gut“. Die Kinder lobte sie in ihrer Abschlussrede so: „Ihr habt unglaublich viel geschafft.“ An die Viertklässler gewandt, sagte sie: „Wir lassen euch mit einem guten Gefühl los.“

Die meisten von ihnen werden künftig am Einstein-Schulzentrum im benachbarten Wiblingen lernen, wahlweise in der Realschule oder im Gymnasium. Übrigens rechnen manche Viertklässler mit einer Belohnung fürs Zeugnis. David erzählt etwa, dass „ich heute bestimmen darf, was wir machen“. Er plant, mit der Familie im Einkaufs-Center neue Basketballsachen  zu kaufen.

Übrigens müssen bayerische Schüler noch auf die Sommerferien warten. Die beginnen für sie am Montag.

Noten an allen Schularten ausgegeben

Beurteilungen Rund 25.800 Zeugnisse wurden an alle Ulmer Schülerinnen und Schüler sämtlicher Schularten zum Ende des Schuljahres verteilt. Die Zahl nennt Gerhard Semler, Chef der Abteilung Bildung und Sport. Auf die städtischen Grundschulen entfallen dabei allein rund 4000 Zeugnisse.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel