Hunderte Ausbildungsplätze konnten nicht besetzt werden

SWP 04.06.2013

Win-Win-Situation Hierzulande haben viele Betriebe Mühe, Nachwuchs zu finden. Im Bezirk der Handwerkskammer Ulm blieben zuletzt 350 Ausbildungsplätze unbesetzt. In Spanien ist die Jugendarbeitslosigkeit indes hoch. Das Projekt "Azubis aus Spanien" ist also ein Gewinn für beide Seiten.

Initiative Treibende Kraft für das Ulmer Projekt war die Firma Geiger + Schüle, wohlgemerkt schon vergangenes Jahr, lange bevor Arbeitsministerin Ursula von der Leyen sich für die Unterstützung junger Arbeitsloser aus Europa stark machte und ein Förderprogramm auflegte.

Spanier bauen auf Ulm