Wer einen Grillplatz nicht sauber hinterlässt, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einer Geldbuße rechnen. Außerdem: "Wir wollen kein Lagerfeuer", mahnt Christian Giers von der Abteilung Grünflächen. Die Flammen müssen niedrig gehalten, niemand darf durch Lärm, Rauch oder Gerüche belästigt werden. Erlaubt sind nur trockenes Holz und Kohle, Brandbeschleuniger und das Verfeuern von Kunststoff sind tabu, Löschwasser sollte immer parat stehen.

Noch rigider als beim Grillen sind die Ulmer Spielregeln in Sachen Hunde. Auf Kinderspielplätze und ausgewiesene Liegewiesen dürfen die Vierbeiner grundsätzlich nicht mitgenommen werden. Ansonsten gilt - ohne Ausnahme, wie Rainer Türke von den Bürgerdiensten betont - im gesamten Innenstadtbereich Leinenpflicht. Immer wieder gebe es Beschwerden von Bürgern. "Vor allem Kinder und ältere Menschen reagieren oft erschreckt, wenn ihnen nicht angeleinte Hunde nahe kommen - auch wenn ,der nur spielen will." Wer vom kommunalen Ordnungsdienst mit freilaufendem Hund angetroffen wird, muss mit einem Bußgeld von um die 50 Euro rechnen.