Das sonnige Wetter lockte am Samstagnachmittag viele Ulmer in die Fußgängerzone. Passanten hoben erstaunt den Kopf, als kurz vor 16 Uhr plötzlich ein Hubschrauber tief über der Innenstadt flog. Es handelte sich um den gelben Rettungshubschrauber „Christoph 22“.

„Christoph 22“: Internistischer Notfall in der Ulmer Fußgängerzone

Die Einsatzkräfte waren wegen eines „internistischen Notfalls“ gerufen worden, teilte ein Sprecher der ADAC Luftrettung mit. Die betroffene Person wurde vor Ort versorgt und anschließend in eine Klinik geflogen, so der Sprecher weiter. Als „internistischer Notfall“ gelten Herzinfarkte, Schlaganfälle oder auch Vergiftungen.

Rettungshubschrauber BWK: Tausendfach im Einsatz bewährt

Seit dem 2. November 1971 ist am Bundeswehrkrankenhaus in Ulm ein Rettungshubschrauber stationiert. Anfangs eine militärische Bell UH 1D, stand seit dem 1. April 2003 mit dem zitronengelben Christoph 22 ein ziviler Hubschrauber vom Typ BK-117 im Dienst der durch den ADAC getragenen Station. Anfang Dezember 2017 ersetzte ein Airbus-Helikopter vom Typ H145 die in die Jahre gekommene BK. Er punktet mit mehr Leistung, mehr Platz für die Versorgung des Patienten und einem Autopiloten – und hat sich zwischenzeitlich tausendfach im Einsatz bewährt.

Im November feiert Christoph 22 bereits 50 Jahre im Einsatz

Für Christoph 22 sind am Luftrettungszentrum Ulm insgesamt 28 Teammitglieder im wechselnden Einsatz: drei Piloten der ADAC Luftrettung sowie aus der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie des Bundeswehrkrankenhauses Ulm 18 Notärzte und sieben speziell für den Luftrettungseinsatz ausgebildete Notfallsanitäter (TC HEMS, Helicopter Emergency Medical Services Technical Crew Member).
Der Einsatzradius umfasst zirka 70 Kilometer. Einsatzgebiete sind schwerpunktmäßig die Region Ulm/Neu-Ulm, die Schwäbische Alb sowie Teile von Oberschwaben und Bayerisch-Schwaben. Dieses Jahr wartet ein besonderes Jubiläum auf den Ulmer Rettungshubschrauber: Am 2. November 2021 feiert Christoph 22 bereits 50 Jahre im Einsatz. Aus diesem Anlass soll am 1. Oktober das 6. Mitteleuropäische Flugrettungssymposium im Ulmer Stadthaus auf dem Münsterplatz stattfinden – so die Corona-Lage es zulässt.