Illertissen Hornist gewinnt ersten Preis bei "Jugend musiziert"

Jonas Gira und sein Horn. Der 13-Jährige hat sich beim Bundesfinale von "Jugend musiziert" in Hamburg 25 von 25 möglichen Punkten erspielt.
Jonas Gira und sein Horn. Der 13-Jährige hat sich beim Bundesfinale von "Jugend musiziert" in Hamburg 25 von 25 möglichen Punkten erspielt. © Foto: Matthias Kessler
Illertissen / THOMAS BLOCK 04.08.2015
Er spielt Horn seit er sechs Jahre alt ist. Jonas Gira hat beim Bundesfinale von "Jugend musiziert" die Höchstpunktzahl erreicht.

Zum Üben musste Familie Gira auf einen abgelegenen Parkplatz bei Sankt Peter-Ording fahren. Auf dem Rückweg von Hamburg, wo der 13-jährige Jonas gerade am Bundesfinale von "Jugend musiziert" teilgenommen hatte, wollten sie mit ihrem Wohnmobil noch kurz beim Posaunenbauer in Mainz halten. So ein Besuch will gut vorbereitet werden - damit der Posaunenbauer hört, was dem Instrument fehlt, muss Jonas sauber vorspielen. Doch weil er nunmal Hornist und deshalb beim Üben sehr laut ist, mussten die Vorbereitungen auf den abgelegenen Parkplatz in Sankt Peter-Ording verlegt werden.

Dabei sei ein Horn bei weitem nicht nur laut. "Man kann es laut spielen und strahlend, aber auch ganz weich oder gedeckt", erklärt Jonas. Er hat schon viele Wettbewerbe hinter sich, spielt in der Stadtkapelle Illertissen, im Kammerorchester St. Martin und im Schwäbischen Jugendsinfonieorchester. "Diese Auftritte bringen einen um einiges weiter, man bekommt viel mehr Routine", sagt Jonas. Beim Bundesfinale von "Jugend musiziert" erreichte er mit Werken von Richard Strauss, Mozart und Arnold Cooke die Höchstpunktzahl 25.

Das Horn und Jonas, das war Liebe auf den ersten Blick. Vor sieben Jahren haben sie sich auf einer Kennenlernveranstaltung der Stadtkapelle Illertissen getroffen. Dieses große goldene Ding habe Jonas sofort fasziniert, sagt Mutter Simone Gira. "Da hab ich dann halt reingeblasen und gemerkt, dass das was ist", sagt Jonas heute.

Etwa eine Stunde übt Jonas jeden Tag, nimmt inzwischen Musikunterrricht im 65 Kilometer entfernten Kempten. "Was tut man nicht alles für die musikalische Bildung seiner Kinder", sagt Simone Gira. Doch sie kennt das schon, Jonas' Bruder studiert inzwischen klassisches Schlagzeug und Klavier an der Hochschule für Musik in Augsburg, sie selbst hat an derselben Hochschule Klarinette studiert.

Ob Jonas auch ein professioneller Musiker werden möchte, darüber hat er noch nicht nachgedacht. Bis zum Abitur sind es schließlich noch fünf Jahre - genug Zeit, um noch weitere erste Preise zu gewinnen.