Die größten Regenmengen werden von Montag bis Dienstagfrüh erwartet. Am Montag wurden Höchsttemperaturen von 10° und mäßiger Wind (24 km/h) aus West mit starken Böen (43 km/h) erwartet.

Aufgrund der starken Regenfälle überprüfen die Entsorgungsbetriebe Ulm (EBU) seit Montagmorgen laufend die Pegelstände der Iller und der Donau.

Hochwasser in Ulm: Donau tritt stellenweise über die Ufer

„Wir haben die Dammbalken eingebaut“, sagte EBU-­­­­Abteilungsleiter Georg Scholz am Nachmittag. Die Hochwasserwände am Fischerplätzle und Metzgerturm sollen die Altstadt schützen. Die Iller ließ die Donau bereits so anschwellen, dass die Uferwege nicht mehr begeh- und befahrbar sind. EBU und Feuerwehr gehen nach einer gemeinsamen Lagebesprechung davon aus, dass die Stadt verschont bleibt.

Youtube Hochwasser in Ulm und Neu-Ulm – Donau überflutet Gehwege

Baden-Württemberg: Regen und Wind bis Dienstag

Starker Regen, herunterfallende Ziegel und Äste, Unwetter: Laut DWD bleibt es noch bis Dienstagfrüh stürmisch in Baden-Württemberg. Oberhalb von Tausend Metern seien Orkanböen, in exponierten Lagen sogar Windgeschwindigkeiten von 140 Kilometern pro Stunde möglich, sagte Nerding. Starke bis stürmische Böen und vereinzelte Sturmböen werden jedoch auch im Flachland erwartet. Weiter ist mit ergiebigem Dauerregen zu rechnen.

Pegelkarte der Hochwasservorhersagezentrale Baden-Württemberg