Hochwasser Ulm Stiege an der Stadtmauer unter Wasser – Kunstausstellung beschädigt

Das Donauhochwasser hat die Stiege an der Ulmer Stadtmauer überschwemmt.

Alexander Kern
Das Donauhochwasser hat auch in der Ulmer Stiege Schaden angerichtet. Der Treppenaufgang ist vollgelaufen. Siebdrucke einer Künstlerin wurden beschädigt.

Gegen 7 Uhr am Mittwochmorgen entdeckte Petra Schmitt, Betreiberin der Stiege an der Ulmer Stadtmauer, dass die starken Regenfälle und das Donauhochwasser auch ihre Location getroffen. Sie war schockiert, was sie vorfand: Die rund 1,80 Meter hohen Glasvitrinen vor der Kunst-Bar waren bis unters Dach überschwemmt. Die Siebdrucke von Sara Riel, einer Künstlerin aus der Reykjavík, an der Stadtmauer sind ruiniert. Der Treppenaufgang zum Gastraum war vollgelaufen. Dazu noch Schlamm – überall.

Was für eine Katastrophe zum Saisonstart, denn die Stiege war in diesem Jahr erst dreimal offen.

Stiege an der Ulmer Stadtmauer: Hochwasser trifft Betreiberin unerwartet

Petra Schmitt hatte nicht damit gerechnet, dass das Hochwasser die Stiege so sehr treffen würde. „So schlimm war es noch nie“, sagt sie. Eines ärgert sie besonders: Vor Kurzem erst hatte sich das Team der Stiege zum Großputz getroffen.

Natürlich hat Schmitt auch Sara Riel darüber informiert, dass ihre Werke beschädigt wurden. „Dass sich ihre Ausstellung über die Donau mal derart mit dem Fluss verbindet, hätte auch sie nie gedacht.“

Trübsal blasen kommt aber nicht infrage, denn die Stiege-Betreiberin muss nun überlegen, wie es nun weitergeht. Sie müsse erst mal abwarten, bis das Wasser wieder zurück geht.

Das sind die Ausmaße des Hochwasser in Ulm und Umgebung:

Das Tief „Axel“ hat auch im Südwesten für Dauerregen und Hochwasser gesorgt. Am Mittwoch hat die Unwetterzentrale ihre Unwetterwarnung für Baden-Württemberg aufgehoben.

Wenn die Donau wieder einen Normalpegelstand aufweist, kommen in der Stiege Hochdruckreinigern zum Einsatz, mit denen der Schlamm entfernt wird. „Die Werke versuchen wir, so gut wie möglich zu restaurieren“, sagt Petra Schmitt.

Wann die Stiege wieder öffnet, ist derzeit noch unklar.

Der Text wurde ich Zusammenarbeit mit Citystories Ulm verfasst.

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Schwertransport nutzt verbotenerweise die Strecke und hinterlässt weitere Schäden an der ohnehin maroden Gänstorbrücke. Die Folgen sind gravierend.