Neu-Ulm Hochschule: Entlastung fürs Parkproblem

Neu-Ulm / CIK 06.08.2012
Anwohner klagen über zugeparkte Straßen und Grundstücke, Studierende über fehlende Parkplätze: Im Neu-Ulmer Stadtviertel Wiley-Süd geht es eng her. Die Parkplätze an der Hochschule Neu-Ulm (HNU) sind knapp bemessen, und eine Lösung des Problems ist nicht in Sicht.

Allenfalls Linderung, wie HNU-Präsidentin Uta Feser kürzlich den Stadträten berichtete. Sie war mit den Betreibern der Ratiopharm-Arena im Gespräch, die tagsüber bis zu 120 Parkplätze kostenlos zur Verfügung stellen wollen - also zu Zeiten, in denen sie die Parkplätze nicht selbst für Veranstaltungsbesucher brauchen. Christina Richtmann (FWG) bleibt skeptisch: Die Parkplätze an der Arena seien zu weit weg, als dass Studierende sie ansteuern würden.

Es sei keineswegs so, dass alle Studierenden mit dem Auto vorfahren, sagte Feser. Viele nutzen den öffentlichen Nahverkehr. Eine Straßenbahn wäre gut, findet sie, "wenn sie denn bezahlbar ist". Die Busverbindung in die Innenstadt sei ebenfalls gut, allerdings fehle es an einem Wartehäuschen - die potenziellen Fahrgäste bleiben im Regen stehen. Auch werde Car2go genutzt. Viele Studierende kommen aber aus der Region und bilden Fahrgemeinschaften, und hinaus aufs Land sei die Busverbindung eben nicht so berühmt. Feser ist sicher: Wenn der erhoffte Anbau an die Hochschule gebaut wird, sind auch weitere Parkplätze nötig.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel