Die Delegation des Bundestags hat am Grab des 1980 erschossenen Erzbischof von El Salvador einen Kranz niedergelegt.

Der Befreiungstheologe stand gegen die Militärdiktatur und trat für soziale Gerechtigkeit und politische Reformen ein. Scharfschützen erschossen ihn bei einer Predigt. Die Gräueltaten der Militärdiktatur trieben die Opposition in den bewaffneten Widerstand, Romeros Tod markierte den Beginn des Bürgerkriegs in El Salvador.
Hilde Mattheis sagt zum wichtigsten Anliegen des inzwischen seliggesprochenen Erzbischofs: "Zwar herrschen hier inzwischen demokratische Strukturen, leider ist die Mehrheit der Bevölkerung aber immer noch verarmt."